Mit nur 55 Jahren: Ken Block verstirbt bei einem Unfall – Ken Block dürfte nicht nur Autointeressierten ein Begriff sein. Über viele Jahre hinweg dominierte der Rallyefahrer die Gymkhana-Szene und beeindruckte immer wieder aufs Neue mit seinen Driftkünsten. Doch am Montag dann der Schock: Block starb bei einem Unfall mit nur 55 Jahren.

Wie es heißt, sei er mit einem Schneemobil an einem steilen Hang umgekippt, das Fahrzeug dabei auf ihn gestürzt.

In einem Instagram-Post erklärte die „Hoonigan Racing Division“, als deren Aushängeschild Block fungierte: „Wir bedauern zutiefst, dass Ken Block heute bei einem Schneemobil-Unfall verstorben ist. Ken war Visionär, Pionier und eine Ikone. Und, was am wichtigsten ist, Vater und Ehemann. Er wird schmerzlich vermisst werden. Bitte achtet die Privatsphäre der Familie, während sie trauern“

Block hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

In einem offiziellen Statement des zuständigen Wasatch County Sheriff's Office ist außerdem zu lesen: „Am 2. Januar 2023 um ca. 14.00 Uhr ging bei der Notrufzentrale von Wasatch County ein Anruf ein, in dem ein Schneemobilunfall in der Gegend von Mill Hollow gemeldet wurde. Die Such- und Rettungsdienste sowie die Strafverfolgungsbehörden von Wasatch County Sheriff's Office, Utah State Parks und dem US Forest Service rückten aus.“

Und weiter: „Der Fahrer, Kenneth Block, ein 55-jähriger Mann aus Park City, Utah, fuhr mit seinem Motorschlitten einen steilen Abhang hinunter, als der Schlitten umkippte und auf ihm landete. Er erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen, die er bei dem Unfall erlitten hatte.“ Block soll zwar mit einer Gruppe losgefahren, aber alleine unterwegs gewesen sein, als es zu dem Unfall kam.

Die offizielle Todesursache muss nun von einem staatlichen Gerichtsmediziner festgestellt werden.

„Wir sind sehr bestürzt über den Verlust von Kenneth und unsere Herzen sind bei seiner Familie und seinen Freunden, die tief betrübt sind. Wir danken allen unseren Ersthelfern für ihren unermüdlichen Einsatz.“

Ken Block erfreute sich vor allem in den sozialen Medien großer Beliebtheit, wo er als einer der ersten Auto-Influencer den Gymkhana-Sport salonfähig und einem breiten Publikum zugänglich machte. Dabei arbeitete er mit Größen wie Subaru, Audi und Porsche zusammen.

Mit seinen meist spektakulären Drift-Videos erzielte Block bislang mehr als 500 Millionen Aufrufe.

Daneben war Block aber vor allem auch ein professioneller Rallyefahrer, der im Zuge seiner Karriere dreimal Vizemeister der amerikanischen Rallyemeisterschaft wurde und dabei 16 Siege holte. Im Rahmen der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ging er zwischen 2007 und 2018 bei 24 Rallyes an den Start und kassierte 18 WM-Punkte. Mehr als ein siebter Platz bei der Rallye Mexiko im Jahr 2013 war jedoch nicht drin.

Block trat auch in der US-amerikanischen „Global Rallycross Championship“ an, holte dort sechs Siege und wurde 2014 sogar Vizemeister. Zwischen 2014 und 2017 schaffte er es in der Rallycross-Weltmeisterschaft zweimal aufs Podium und galt als das Gesicht der Sportart.

Quelle: focus.de