Darauf haben Schumi-Fans lange gewartet und dafür gebetet. Nach dem Skiunfall von Michael Schumacher im Dezember und einer langen Phase des Komas ist er nun wach und bereits auf dem Weg in eine Reha-Klinik! Laut Schumachers Managerin Sabine Kehm hat Schumi das Universitätsklinikum Grenoble verlassen, in dem er rund ein halbes Jahr gelegen hatte. Die ehemalige Formel-1-Ikone liege nicht mehr im Koma, ist wach und soll nun den langen Prozess der Reha angehen. Nach Angaben der Bild-Zeitung sollen Schumachers Augen offen sein und er mit seiner Frau und den Kindern im Rahmen seiner Möglichkeiten kommunizieren können.

Das offizielle Statement von Managerin Sabine Kehm:
„Michael hat das CHU Grenoble verlassen, um seine lange Phase der Rehabilitation fortzusetzen. Er ist nicht mehr im Koma. Seine Familie möchte sich ausdrücklich bei allen behandelnden Ärzten, Pflegern, Schwestern und Therapeuten in Grenoble ebenso wie bei den Ersthelfern am Unfallort bedanken, die in diesen ersten Monaten hervorragende Arbeit geleistet haben. Der Dank der Familie gilt auch all den Menschen, die Michael so viele gute Wünsche gesendet haben. Sie haben ihm sicher geholfen. Für die Zukunft bitten wir um Verständnis, dass seine weitere Rehabilitation außerhalb der Öffentlichkeit erfolgen soll.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine weiteren Mitteilungen zum Gesundheitszustand von Michael erfolgen werden. Es wird keine Auskunft zu seiner Zeit im CHU Grenoble oder die weitere Phase der Rehabilitation gegeben werden. Es wird eindringlich darum gebeten, dies zu respektieren. Die Phase der weiteren Rehabilitation ist privat. Sie soll unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgen. Eine Berichterstattung hierüber läuft Gefahr, zum Gegenstand einer gerichtlichen Auseinandersetzung zu werden. Diese Erklärung hat keine weiteren Informationen zur Folge. Es wird keine Auskunft darüber erteilt werden, wann und an welchen Ort Michael Schumacher verlegt wurde. Auskünfte zu Art und Umfang der therapeutischer Maßnahmen werden ebenfalls nicht erteilt. Eine Berichterstattung hierüber stellt einen schwerwiegenden Eingriff in Michaels Rechte dar. Es wird keine Pressekonferenz von Michaels Familie oder dem CHU Grenoble geben."

Vor wenigen Tagen äußerte sich Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski auf einer Pressekonferenz über Michael Schumacher: "Wenn wir den Titel gewinnen sollten, wäre das ein Stück, womit man ihm eine Freude machen kann. [...] Er ist genauso Fußball-verrückt wie wir alle. Wir, die Mannschaft und der DFB möchten seiner Familie weiterhin viel Kraft wünschen."

Foto: zstock / Shutterstock.com