Mercedes: Hersteller verlässt Formel E – Elektromobilität. Weltweit richten sich Hersteller und der Handel mehr und mehr auf das Thema ein. Bekannte Unternehmen haben dem konventionellen Verbrennungsmotor letzte Gagenfristen in ihrem Repertoire gesetzt. Mit der Formel E gibt es eine Rennsport-Klasse, sich auf Elektro-Boliden konzentriert – doch der Eindruck entsteht, dass dort ein Exodus der Unternehmen vorherrsche: nun auch Mercedes.

Zum Ende der Saison 2021/2022 verfolgt der Branchenprimus eine „neue strategische Richtung“ und hat sich daher „bewusst entschieden“, Ressourcen aus der Formel E weg zu verlagern, diese lieber in die Entwicklung neuer Elektrofahrzeuge zu stecken. Mercedes erläuterte, dass man den Weg hin zur vollen Elektromobilität auf den meisten Märkten beschreiten wolle, wie das Magazin „Carscoops“ berichtet.

Starke Anforderungen

Dafür seien beträchtliche Investitionen notwendig – gleich drei elektrische Plattformen mit unterschiedlicher Architektur sollen im Jahr 2025 bei Mercedes an den Start gehen. Mit dem gesparten Geld will man die Mittel zur Finanzierung der kommenden Modelle bereitstellen sowie „Lektionen aus dem Wettbewerb für die Produktentwicklung in Serie“ nutzen. So ganz kehrt das Unternehmen dem Motorsport aber nicht den Rücken:

Stattdessen besinnt man sich auf die Stärken in der Formel 1. Diese wird von Mercedes als „das schnellste Testlabor für die Entwicklung und Erprobung nachhaltiger und skalierbarer Leistungstechnologien der Zukunft“ beschrieben. Wenngleich sich der Hersteller aus der Formel E zurückzieht, muss dies nicht das Ende des Teams darstellen, wie „Carscoops“ erläutert.

Neuer Besitzer für das Team?

Demnach erwägt die Führungsetage des Teams Optionen für einen möglichen Verkauf an einen neuen Eigner. Formel-E-Teamchef Ian James von Mercedes-EQ dazu (Übersetzung d. Verfassers): „Wir hatten das große Glück, mit der Unterstützung von Mercedes-Benz in den vergangenen Jahren ein erstklassiges Formel-E-Team aufzubauen.

Ich möchte dem Unternehmen für sein Vertrauen und den Support auf unserem bisherigen Weg danken – bis hin zu dem, was hoffentlich ein erfolgreicher Abschluss der Saison 8 mit einem starken Meisterschaftskampf sein wird.“ James weiter: „Wir sind uns des Wertes und der Bedeutung der Formel E bewusst. Daher werden wir die besten Optionen für das Team ausloten, um über die Saison 8 hinaus antreten zu können.“

Kampf für das Klima

Daimler- und Mercedes-Aufsichtsratsmitglied Markus Schäfer betonte die Verantwortung des Unternehmens für den neuen Kurs: „Wir haben uns verpflichtet, den Klimawandel in diesem Jahrzehnt mit aller Kraft zu bekämpfen. Dies erfordert einen beschleunigten Wandel unseres Unternehmens, unserer Produkte und Dienstleistungen hin zu einer emissionsfreien und softwaregesteuerten Zukunft, und um dies zu erreichen, müssen wir uns voll und ganz auf unsere Kernaktivitäten konzentrieren.“

Quelle: carscoops.com