Bei einem NASCAR-Rennen auf dem South Boston Speedway in Virgina ereigneten sich unlängst dramatische Szenen, die einmal mehr beweisen: Väter sind im Idealfall für ihre Söhne da. Egal, in welchem Alter. Denn als der Wagen des Fahrers Mike Jones außer Kontrolle geriet und schließlich sogar Feuer fing, war sein Vater Dean Jones zur Stelle, um „seinen Jungen“ aus den Flammen zu ziehen.

Bei beinah 100 Meilen/h (160 Stundenkilometer) touchierte Mike Jones‘ Wagen die Bande des Speedways, drehte sich um die eigene Achse, verlor Reifen und endet als Totalschaden mitten auf der Strecke. Im Video sieht man deutlich, dass dabei jede Menge Kraftstoff austrat, der sofort Feuer fing. Die Nummer 39 brannte lichterloh, als plötzlich von der Seite Dean Jones ins Bild gerannt kam.

Ohne jede Schutzkleidung rannte der Mann auf den Boliden zu, zögerte keine Sekunde, um das Leben seines Sohnes vor dem Inferno zu bewahren. Dean Jones gab gegenüber NBC an, er habe nur getan, was jeder Vater in seiner Lage gemacht hätte: „Es gab nur ein Ziel: Meinen Sohn aus dem brennenden Auto zu bekommen. Nichts anderes war von Bedeutung. Als ich die Flammen sah, hätte mich nichts davon abbringen können, zu dem Wagen zu kommen.“

Gut, dass Dean als Chef von Mikes Boxencrew so nah an der Fahrbahnbegrenzung war – und dass sich der Unfall so nah an der Boxengasse ereignete.

Quelle: nbcnews.com