Sebastian Vettel ist derzeit einfach nicht zu schlagen: Wie bereits vor zwei Wochen in Belgien düste der dreifache Weltmeister auch im königlichen Park von Monza dominierend zum Rennsieg. Nicht einmal die Anweisung seines Teams, das Getriebe zum Ende des Rennens zu schonen, hielten den Red-Bull-Fahrer auf. Fernando Alonso (Ferrari) sowie Vettels Teamkollege Mark Webber mussten sich mit den restlichen Podiumsplätzen begnügen.

Den Grundstein zu seinem dritten Erfolg in Monza legte Vettel bereits am Start, als er seine Pole-Position behauptete und sich aus allen Turbulenzen im Hintergrund heraushielt. Dort kollidierte Kimi Räikkönen (Lotus) mit Sergio Perez (McLaren), woraufhin der Finne sich einen neuen Frontflügel an der Box abholen musste. Am Ende reichte es für Raikkönen lediglich für den elften Rang, womit er erneut keine Punkte sammelte.

Absolut fehlerfrei blieb hingegen Nico Hülkenberg, der das Maximum aus seinem Sauber quetschte und den fünften Platz vor seinem Landsmann Nico Rosberg (Mercedes) ergatterte. Dessen Teamkollege Lewis Hamilton beendete das Rennen auf dem achten Rang. Adrian Sutil blieb auf Platz 16 hingegen punktlos.

Mit dem Sieg machte Sebastian Vettel einen weiteren, sehr großen Schritt in Richtung Titelverteidigung. In der Weltmeisterschaft führt er nun mit 222 Punkten vor Fernando Alonso (169 Punkte). Dahinter liegen weit und nahezu chancenlos abgeschlagen Lewis Hamilton (141 Punkte) sowie Kimi Räikkönen (134 Punkte). Die nächste Formel-1-Station ist der Nacht-Grand-Prix in den Straßen von Singapur in zwei Wochen.

Foto: Natursports / Shutterstock.com