Das war eine Zitterpartie: Sebastian Vettel gewann mit einem beschädigten Fahrzeug den Großen Preis von Ungarn in Budapest. Hilfe bekam er von Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen, der auf dem zweiten Platz seinen deutschen Stallgefährten abschirmte. Mercedes-Mann Valtteri Bottas eroberte den Bronzerang, nachdem ihn Silberpfeil-Kollege Lewis Hamilton in der allerletzten Kurve nach einer Ansage des Teams wieder vorbei ließ.

Es war ein zunächst zäher ungarischer Grand Prix, der in der zweiten Kurve eine unglückliche Kollision zwischen den beiden Red-Bull-Piloten sah. Der Leidtragende: Daniel Ricciardo, der von Max Verstappen am Kühler getroffen wurde und anschließend auf dem eigenen Kühlwasser ausrutschte. Für fünf Runden musste das Safety Car ausrücken, um die eingesaute Strecke wieder zu reinigen. Verstappen erhielt für seinen Fehler eine Zehn-Sekunden-Strafe von der Rennleitung aufgebrummt, die ihn aus dem Rennen um das Podium warf.

In der ersten Hälfte fuhr Ferrari in einer eigenen Liga. Die Dominanz sollte jedoch nicht lange anhalten. Kurz vor Vettels Boxenstopp in der 32. Runde meldete der vierfache Weltmeister Probleme mit seiner Lenkung, die über den weiteren Rennverlauf immer mehr nach links zog. Entsprechend hoch war die Nervosität am Ferrari-Kommandostand, der seinem Schützling anwies, nicht zu hart über die Randsteine zu brettern.

Dies nutzte die Konkurrenz, indem nicht nur Raikkönen, sondern auch die Mercedes auf die beiden roten Boliden aufholten. Da Bottas nicht an seinem finnischen Landsmann vorbeikam, wurde er angewiesen, Lewis Hamilton vorbeizulassen. Der startete auch sofort seine Attacke, kam aber ebenfalls nicht an Kimi Räikkönen vorbei. Der hätte gerne seinen deutschen Teamkollegen überholt, kam aufgrund der überholunfreundlichen Streckencharakteristik aber ebenfalls nicht vorbei. Stattdessen schützte er so Sebastian Vettel vor den beiden Silberpfeilen, wofür sich der Deutsche auf dem Podium bedankte. Am Ende sollte es zum Doppelsieg für die Scuderia reichen.

Bei Mercedes wurde Lewis Hamilton hingegen angewiesen, die ihn zuvor begünstigende Teamorder zurückzuzahlen, indem er in der allerletzten Runde wieder Valtteri Bottas vorbeiließ. Weniger erfolgreich verlief das Rennen für die anderen Deutschen: Pascal Wehrlein (Sauber) kam nicht über den 15. Platz hinaus. Nico Hülkenberg (Renault) musste trotz einer starken Leistung aufgrund eines verpatzten Boxenstopps sowie eines technischen Defekts das Rennen kurz vor Schluss auf dem 17. Rang vorzeitig beenden.

Mit seinem vierten Saisonsieg führt Sebastian Vettel nun mit 202 Punkten vor Lewis Hamilton (188 Punkte) sowie Valtteri Bottas (169 Punkte). Der Deutsche geht somit mit einem komfortablen Polster in die knapp einmonatige Sommerpause. Die Formel-1-Motoren heulen anschließend wieder am 27. August auf der Naturachterbahn im belgischen Spa-Francorchamps auf.