Korea ist auch in diesem Jahr wieder Vettel-Land: Bereits zum dritten Mal in Folge gewann der Red-Bull-Fahrer in Yeongam. Vettel ließ seiner Konkurrenz erneut keine Chance und verwies die beiden Lotus-Piloten Kimi Räikkönen sowie Romain Grosjean auf die übrigen Podiumsplätze.

Nicht einmal zwei Safety-Car-Phasen konnten den dreifachen Weltmeister aufhalten. Das erste Mal wurde das Rennen aufgrund eines Reifenschadens von Sergio Pérez (McLaren) neutralisiert. Direkt beim Neustart verlor dann Adrian Sutil die Kontrolle über seinen Force-India-Boliden und knallte in Mark Webber, dessen Red Bull aufgrund der Kollision Feuer fing. Daraufhin schickte die Rennleitung erneut das Safety-Car auf die Piste. Für Verwirrung sorgte indes ein weiteres Sicherheitsfahrzeug, das ohne Genehmigung auf die Strecke fuhr, um den fackelnden Red Bull abzusichern.

Der heimliche Sieger des Rennens dürfte allerdings Nico Hülkenberg (Sauber) sein, der nach einer sehr starken Vorstellung auf Position Vier vor Lewis Hamilton (Mercedes) und Fernando Alonso (Ferrari) ins Ziel kam. Nico Rosberg erreichte, nachdem ihm aus ungeklärten Gründen der Frontflügel abknickte, nur den siebten Platz.

Das nächste Rennen findet bereits in einer Woche in Japan statt. Für Sebastian Vettel (272 Punkte) heißt das Matchball: Sollte sein ärgster WM-Konkurrent Fernando Alonso (195 Punkte) ausfallen und Vettel gewinnen, wäre er vorzeitig zum vierten Mal in Folge Weltmeister.

Foto: Efecreata Photography / Shutterstock.com