Viertes Rennen, vierter Sieg: Auch beim russischen Grand Prix im ehemaligen Olympia-Austragungsort Sotschi gewann Mercedes-Pilot Nico Rosberg souverän von der Pole-Position aus. Silberpfeil-Teamkollege Lewis Hamilton wurde Zweiter, nachdem er wegen des gleichen technischen Defekts wie schon vor zwei Wochen in China von der zehnten Position aus ins Rennen ging. Während des Rennens wurde er zudem von einem Wasserdruckproblem geplagt, das sich zur Schlussphase hin jedoch wieder stabilisierte. Kimi Räikkönen (Ferrari) empfing die schwarz-weiß karierte Flagge auf dem Bronzerang.

Großes Pech hingegen für Sebastian Vettel (Ferrari), der im Startgetümmel gleich zweimal von Lokalmatador Daniil Kwjat (Red Bull) abgeräumt wurde. Zunächst rauschte ihm der Russe in der ersten Kurve ins Heck, wobei er dem vierfachen Weltmeister auch gleichzeitig noch einen Reifen aufschlitzte. Bei der Anfahrt auf die nächste Kurve musste Vettel wegen des zerfledderten Gummis vom Gas, was zum nächsten Rempler des Russen führte – und Vettel in die Mauer schickte. Kwjat wurde anschließend wegen zwei vermeidbarer Kollisionen mit einer zehnsekündigen Stop-and-go-Strafe belegt. Dahinter krachte es ebenfalls: Esteban Gutierrez (Haas) räumte Nico Hülkenberg beim Jubiläum von Force India ab, der wie bereits letztes Jahr seinen Boliden bereits in der ersten Runde enttäuscht abstellen musste.

Wegen der Aufräumarbeiten wurde das Rennen mit dem Safety Car neutralisiert. Rosberg behielt aber auch beim anschließenden Neustart einen kühlen Kopf – und gab bis zum Fallen der Zielflagge seine Führung auch nicht mehr ab. In der Weltmeisterschaft führt der Deutsche nun mit genau 100 Punkten vor Titelverteidiger Hamilton (57 Punkten). Sebastian Vettel liegt nach seiner nunmehr zweiten Nullrunde in diesem Jahr mit 33 Zählern auf dem fünften Rang. Nächste Station des Formel-1-Zirkus: Barcelona am 15. Mai 2016.