Ein gewohntes Bild nach der Sommerpause: Lewis Hamilton (Mercedes) gewann bei seinem 200. Rennen den Grand Prix auf der belgischen Ardennenachterbahn von Spa-Francorchamps souverän vor Sebastian Vettel (Ferrari) sowie Red-Bull-Mann Daniel Ricciardo. Für den dreifachen Formel-1-Weltmeister war es der nunmehr 58. Karriereerfolg, nachdem er in der Qualifikation mit seiner 68. Pole-Position den Allzeitrekord von Michael Schumacher einstellte.

Einfach machte es Sebastian Vettel seinem britischen WM-Rivalen nicht. Bereits zum Start attackierte der Deutsche den Mercedes-Piloten, fand jedoch keinen Weg an ihm vorbei. In der achten Runde blieb den rund 40.000 angereisten niederländischen Fans das Herz stehen, als ausgerechnet ihr Nationalheld Max Verstappen (Red Bull) wegen eines technischen Defekts ausrollte. Für den 19-jährigen Youngster war es bereits der sechste Ausfall in dieser Saison. Just diese Situation sorgte für eine Stop-and-Go-Strafe von Kimi Räikkönen (Ferrari), als der Finne bei geschwenkter gelber Flagge nicht den Regeln entsprechend vom Gas ging.

Über die meiste Zeit verfolgte Sebastian Vettel Spitzenreiter Hamilton. Seine beste Angriffsmöglichkeit bot sich allerdings erst am Ende einer Safety-Car-Phase in der 34. Runde. Auslöser war ein Unfall zwischen den beiden Force-India-Piloten Sergio Perez und Esteban Ocon. Direkt zum Neustart saugte sich Vettel, den Windschatten ausnutzend, an Hamiltons Silberpfeil heran. Der Brite verteidigte jedoch perfekt und wehrte die finale Attacke des Deutschen ab. Im Hintergrund krallte sich Daniel Ricciardo mit einem sensationellen Manöver den Bronzerang von Valtteri Bottas (Mercedes) und Kimi Räikkönen (Ferrari), als sie zu dritt nebeneinander über die einen Kilometer lange Camel Straight schossen. Nico Hülkenberg pilotierte seinen Renault-Boliden auf den sechsten Platz. Pascal Wehrlein (Sauber) schied nach bereits drei Runden wegen eines Defekts aus.

In der Weltmeisterschaft konnte Lewis Hamilton (213 Punkte) mit seinem Sieg den Abstand auf Tabellenführer Sebastian Vettel (220 Punkte) auf nun sieben Zähler verkürzen. In bereits einer Woche begibt sich die Formel 1 ins Autodromo Nazionale Monza – dem Heim-Grand-Prix von Ferrari in Italien.