Das Glück des Tüchtigen: Eine Safety-Car-Phase bescherte Lewis Hamilton das nötige Etwas, um zum sechsten Mal den Grand Prix im Home of British Motorsport in Silverstone zu gewinnen. Der Mercedes-Pilot setzte sich gegen seinen Teamkollegen Valtteri Bottas sowie Ferrari-Zögling Charles Leclerc durch. Sebastian Vettel nach Unfall nur auf Platz 15.

Mit dem Union Jack in der Hand erklomm Lewis Hamilton abermals den Thron in der britischen Heimat. Dabei deuteten die Karten zunächst auf einen Sieg seines Mercedes-Kollegen Valtteri Bottas, der nicht nur die Pole-Position, sondern auch das knappe Startduell gewann. So ließ der Finne keine Zweifel aufkommen, dass er Hamilton den Heimsieg nicht kampflos überlassen würde. Gar ein Überholmanöver des fünffachen Weltmeisters konterte er eiskalt. Entsprechend beorderte ihn Mercedes zum ersten seiner beiden Boxenstopps in der 17. Runde. 

Das Glück sollte jedoch nicht auf seiner Seite. Nur drei Umläufe später strandete Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) im Kiesbett. Das Ergebnis: Eine Safety-Car-Phase – und mit ihr ein grinsender Hamilton. Der nutzte die Chance umgehend, zog sich neue Schlappen auf und änderte gar die Strategie auf lediglich einen Reifenwechsel. Profitierend übernahm er so die Führung, die er auch bis zum Ende nicht mehr abgab. Bottas blieb hingegen draußen, da man das Fenster für einen weiteren Stopp verpasste. 

Dahinter entschlossen sich auch Ferarri sowie Red Bull ihre Schützlinge hereinzuholen. Großer Gewinner war dabei Sebastian Vettel, der so auf die dritte Position nach vorne gespült wurde. Scuderia-Teamkollege Charles Leclerc zog hingegen abermals den Kürzeren, kam ersten eine Runde nach Vettel herein und flog so hinter den Deutschen sowie die beiden Bullen.

Dabei waren es ausgerechnet die beiden Streithähne Charles Leclerc und Max Verstappen (Red Bull), die nach ihrem etwas kontroversen Techtelmechtel vor zwei Wochen ein wahres Action-Feuerwerk in der ersten Hälfte des Rennens ablieferten. Runde um Runde duellierten sie sich hauteng um den Bronzerang. Motorsport vom Feinsten! Die Safety-Car-Phase nahm zwar etwas Luft aus der Sache. Der gebürtige Monegasse kämpfte sich im weiteren Rennverlauf jedoch wieder nach vorne, als er unter anderem am zweiten Red Bull von Pierre Gasly vorbeiging. 

Zu einer Wiederaufnahme des Schlagabtauschs mit Österreich-Sieger Max Verstappen sollte es allerdings nicht kommen. So holte der Niederländer mit Siebenmeilenstiefeln auf Sebastian Vettel auf, den er in Runde 38 zunächst erfolgreich überholte. Der gebürtige Heppenheimer konterte jedoch umgehend, verbremste sich dabei aber und rauschte ins Heck von Verstappen. 

Charles Leclerc sagte „Danke“ und ging problemlos an den beiden verunfallten Piloten vorbei. Zwar konnten diese weiterfahren. Vettel flog mit einem kaputten Frontflügel sowie einer Zehn-Sekunden-Zeitstrafe aber auf den 15. Platz zurück. Verstappen wurde hingegen noch auf Rang fünf abgewunken. Sebastian Vettels frustrierende Saison geht somit weiter. Nico Hülkenberg (Renault) krallte sich auf dem zehnten Rand noch ein WM-Pünktchen. 

Mit seinem historischen sechsten Erfolg in Silverstone hat Lewis Hamilton seine Führung in der Weltmeisterschaft auf nun 223 Punkte ausgebaut. Valtteri Bottas liegt mit 184 Zählern dahinter. Bereits weit abgeschlagen auf dem dritten Platz befindet sich Max Verstappen (136 Punkte), 13 Punkte vor Sebastian Vettel auf Rang vier. Das nächste Formel-1-Ziel: der Grand Prix von Deutschland auf dem Hockenheimring.