Viel wurde im Vorfeld nach der Kollision zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton beim vergangenen Rennen in Belgien diskutiert. Mercedes verpasste seinen Fahrern einen Maulkorb und drohte bei einer erneuten Karambolage sogar mit Rauswurf. Entsprechend kam es beim italienischen Grand Prix im königlichen Park zu Monza auch nicht zum „Krieg der Sterne“, obwohl die beiden Silberpfeile aus der ersten Reihe starteten. Polesetter Hamilton kam jedoch nur schlecht vom Fleck, wodurch zunächst Rosberg dem Feld davonzog. Nach den Boxenstopps unterlief dem Deutschen jedoch ein schwerwiegender Bremsfehler. Dadurch ging Hamilton erneut in Führung, die er bis zum Ende auch nicht mehr abgab. Hinter Nico Rosberg komplettierte Felipe Massa (Williams) das Podium.

Einen blassen Tag erlebten die restlichen Deutschen. Weltmeister Sebastian Vettel wirkte zunächst stark, musste in einem packenden Duell kurz vor Schluss letztlich aber doch noch den fünften Platz an seinen Red-Bull-Kollegen Daniel Ricciardo abgeben. Nico Hülkenberg (Force India) sowie Adrian Sutil (Sauber) blieben auf dem zwölften respektive 15. Rang punktlos. Nichts zu feiern gab es auch für zahlreich angereiste Tifosi, die erneut zwei lahmende Ferrari ertragen mussten. Kimi Räikkönen tuckerte auf dem neunten Platz ins Ziel, Fernando Alonso schied nach einem technischen Defekt sogar komplett aus. Forza Ferrari sieht anders aus.

Trotz des Silberranges in Monza führt Nico Rosberg mit 238 Punkten weiterhin die Weltmeisterschaft vor Lewis Hamilton (216 Punkte) an. Mit einem Konfettiregen am Podium verabschiedete sich die Formel für dieses Jahr aus Europa. Weiter geht’s in zwei Wochen beim Nacht-Grand-Prix in den Straßen von Singapur.

Foto: Eniko Balogh / Shutterstock.com