Und schon wieder Hamilton: Auch beim Wüsten-Grand-Prix in Bahrain raste der Titelverteidiger im Dienste für Mercedes von der Pole-Position zu seinem dritten Sieg im vierten Rennen des Jahres. Zweiter wurde Kimi Räikkönen (Ferrari) vor dem zweiten Silberpfeil von Nico Rosberg.

Anders als noch in China konnte Lewis Hamilton jedoch nicht das Rennen nach seinen Wünschen kontrollieren. Stattdessen sah es nach den ersten Boxenstopps kurzzeitig danach aus, als ob sein Teamkollege Rosberg ein Wörtchen über den Sieg hätte mitreden können. Der Deutsche bekriegte sich jedoch gleich mehrfach mit seinem Landsmann Sebastian Vettel, der lange Zeit auf Podiumskurs war.

Im Zweikampf kam der Heppenheimer allerdings kurz von der Strecke ab, wodurch er sich den Frontflügel seines Ferrari-Boliden beschädigte. Der anschließende Nasentausch warf Vettel auf den fünften Platz zurück. Damit war der Silberrang für Rosberg jedoch nicht sicher: Stattdessen erhöhte Kimi Räikkönen, der mit einer anderen Strategie unterwegs war, den Druck auf den Deutschen. Zwei Runden vor Schluss ging der Finne letztlich am Rosberg-Mercedes vorbei, dessen Bremsen nachließen. Auch kein Glück für Nico Hülkenberg: Der Force-India-Pilot kam lediglich auf dem 13. Platz ins Ziel.

In der Weltmeisterschaft führt Lewis Hamilton nun bereits mit 93 Punkten vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg (66 Punkte), der sich mit nur einem Zähler an Sebastian Vettel (65 Punkte) vorbeischob. Nach einer dreiwöchigen Pause findet am 10. Mai das erste Europa-Rennen der Saison im spanischen Barcelona statt.

Fotos: MrSegui / Kiko Jimenez / Shutterstock.com