Der Titelverteidiger schlägt zurück: Lewis Hamilton (Mercedes) gewann einen zu Beginn verregneten Kronjuwelen-Grand-Prix in den engen Gassen von Monaco. Zweiter wurde Red-Bull-Mann Daniel Ricciardo, vor dem Force India von Sergio Perez.

Es war ein turbulentes Rennen im monegassischen Fürstentum, das wegen Regen zunächst hinter dem Safety Car gestartet wurde. Als dieses hereinkam, setzte sich zunächst Ricciardo von den beiden Silberpfeilen von Nico Rosberg und Lewis Hamilton ab. Der deutsche Tabellenführer kam wegen eines Bremsproblems jedoch überhaupt nicht in Fahrt, verlor mehrere Sekunden auf den roten Bullen und hielt das gesamte Feld hinter sich auf. Einige Runden schaute sich Mercedes das Geschehen an, ehe Rosberg seinen Teamkollegen vorbeilassen musste. Besser sollte es trotzdem nicht laufen: Am Ende wurde der Deutsche lediglich siebter, nachdem er in der allerletzten Runde noch von Namensvetter Nico Hülkenberg (Force India) überholt wurde. Sebastian Vettel (Ferrari) verpasste auf den vierten Rang das Podium nur knapp. Pascal Wehrlein holte hingegen mit dem 14. Rang das Maximum aus seinem Manor-Boliden heraus.

An der Spitze lieferten sich Ricciardo und Hamilton ein packendes Duell, bei dem der Brite auf  einer langsam abtrocknen Strecke den Wechsel auf die Trockenreifen bis in die letzte Sekunde hinauszögerte. Der Schachzug sollte jedoch zunächst nicht aufgehen: Ricciardo blieb nämlich eine Runde länger draußen – und konnte so den benötigten Zeitpuffer herausfahren, um in Führung zu bleiben. Bei seinem Boxenstopp ließ ihn die Red Bull-Crew jedoch in stich, weil wegen eines Kommunikationsfehlers nicht die richtigen Reifen bereitlagen. Dieser herbe Fauxpas, der zweite nach Barcelona, kostete ihm letztlich das Rennen. Zwar jagte der Australier den Titelverteidiger noch um den Kurs. In den engen Gassen, die Jackie Stewart einst mit dem Fliegen eines Helikopters im eigenen Wohnzimmer verglich, ist Überholen jedoch nahezu unmöglich. Auch der zwei Runden vor Schluss wieder einsetzende Regen half nicht aus.

Mit dem lediglich siebten Platz büßte Nico Rosberg ein wenig seinen komfortablen Vorsprung im WM-Kampf ein. Nach Kanada in zwei Wochen reißt er mit 106 Punkten auf dem Konto. Dahinter: Lewis Hamilton (82 Punkte) und Daniel Ricciardo (66 Punkte). Sebastian Vettel liegt mit 60 Zählern auf dem fünften Rang.

Fotos: ZRyzner / Shutterstock.com