Nichts Neues in Korea: Auch zum Start der zweiwöchigen Asien-Tour raste Sebastian Vettel mit seinem roten Bullen auf die Pole-Position. Der dreifache Weltmeister ließ Mercedes-Pilot Lewis Hamilton sowie seinen Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber auf den Plätzen Zwei und Drei hinter sich. Der Australier wird seinen Startplatz allerdings nicht behalten dürfen, nachdem er Fernando Alonsos Ferrari in der Auslaufrunde in Singapur als Taxi missbrauchte. Hierfür wurde Webber von der Rennleitung zum bereits dritten Mal verwarnt, weshalb er in Korea um zehn Plätze nach hinten versetzt wird.

Dadurch rückt der Franzose Romain Grosjean (Lotus) auf die dritte Position auf. Dessen Teamkollege Kimi Räikönnen kam in den entscheidenden Sekunden hingegen nicht in Fahrt und qualifizierte seinen Boliden lediglich auf Rang Neun. Ebenfalls suboptimal lief es für Vettels ärgsten WM-Konkurrenten Fernando Alonso, der morgen von Platz Fünf ins Rennen geht, eine Position hinter Nico Rosberg (Mercedes). Erneut stark präsentierte sich Nico Hülkenberg, der mit Startplatz Sieben erneut alles aus seinem Sauber quetschte. Adrian Sutil (Force India) kam dahingegen nicht über den 14. Rang hinaus.

Für ein großes Fragezeichen sorgt indessen die Wetterfront. Ein sich auf Korea bewegender Taifun könnte für starken Regen sorgen, der sich laut den Meteorologen aber bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag entladen könnte.

Foto: David Acosta Allely / Shutterstock.com