Bereits gestern Morgen berichteten wir (Link) vom Reifen-Debakel in Silverstone, bei dem vier Fahrer ausfielen. Schlimmeres ist den Piloten glücklicherweise nicht zugestoßen. Die Möglichkeit bestand jedoch. Nun hat Felipe Massa, einer der Unglücksraben von Silverstone, mit einem Antrittsboykott gedroht. Er würde das Rennen am Nürburgring sausen lassen, wenn sich nicht um die Sicherheit der Fahrer und Zuschauer gekümmert würde.

Die Betreiber der Rennstrecke lassen sich davon wenig beeindrucken, liegt es doch an der FIA und der Formel 1, dieses Problem zu lösen. Die Vorbereitungen auf das nächste Rennwochenende in der Eifel laufen weiterhin auf Hochtouren.

Offenbar möchte man mit den Boykottdrohungen jedoch lediglich Druck auf die FIA und Reifenhersteller Pirelli ausüben. Das scheint den Fahrern geglückt zu sein. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone griff persönlich ein und kündigte Testfahrten mit Pirellibereifung ohne Beschränkung an. „Sie können verwenden, was sie wollen. Es gibt keine Einschränkungen.“, so Ecclestone. Ironischerweise wurden Pirelli und auch Mercedes erst kürzlich aufgrund solcher Tests verwarnt.

Pirelli hat bereits überarbeitete Reifen an die Rennstrecke am Nürburgring ausgeliefert. Ob diese die versprochene Sicherheit bringen, erfahren wir kommendes Wochenende.

Foto: Natursports / Shutterstock.com |

Quelle: Sport 1