Viel Feuerwerk zum Saisonabschluss für Valtteri Bottas: Der finnische Mercedes-Pilot gewann das letzte Rennen des Jahres in Abu Dhabi vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Sebastian Vettel (Ferrari) blieb chancenlos und musste sich mit dem Bronzerang begnügen.

Den Grundstein für seinen Erfolg legte Valtteri Bottas bereits am Samstag in der Qualifikation, als er in letzter Sekunde Lewis Hamilton die Pole-Position stahl. Im Rennen ließ der Finne ebenfalls nichts anbrennen – und dominierte den Grand Prix. Stellenweise wirkte Lewis Hamilton zwar etwas schneller. Offenbar hielt sich der nun vierfache Weltmeister jedoch etwas zurück, womit er Bottas den Sieg fast schon kampflos überließ. Es war somit kein sonderlich spannendes Rennen an der Spitze, auch weil der drittplatzierte Sebastian Vettel nicht das Tempo der beiden Silberpfeile mitgehen konnte. Nichtsdestotrotz reichte es zur Sicherung der Vizemeisterschaft für den gebürtigen Heppenheimer.

Während an der Spitze also tote Hose herrschte, sorgte hingegen das Mittelfeld für Unterhaltung, in dem mehrere spannende wie auch spektakuläre Zweikämpfe stattfanden. Nico Hülkenberg (Renault) beendete das Jahr trotz einer Fünf-Sekunden-Strafe mit einem bärenstarken sechsten Platz. Pascal Wehrlein, dessen Formel-1-Zukunft noch ungewiss ist, holte ebenfalls das Maximum aus seinem Sauber-Boliden mit dem 14. Rang heraus – und gab damit seine Visitenkarte für ein mögliches Cockpit nächstes Jahr ab.

Unter Flutlicht und mit viel Feuerwerk endete somit eine Formel-1-Saison, der wegen der Pleitenserie von Ferrari zum Ende hin ein wenig die Luft ausging. Lewis Hamilton, der als erst dritter Pilot aller Zeiten in allen Rennen Punkte sammelte, gewann verdient seinen nunmehr vierten Weltmeistertitel. Obgleich die neue Saison erst im März startet, wirft 2018 bereits jetzt seine Schatten voraus. Die größte Änderung wird das wichtige, optisch jedoch misslungene Schutzsystem Halo sein, welches den Kopf der Fahrer vor herumfliegenden Reifen schützen soll. Erfreulich: Mit Deutschland und Frankreich kehren zwei traditionelle Grand-Prix-Länder in den Kalender zurück. Mit dem Hypersoft- sowie dem Ultrahard-Reifen wird Pirelli zwei neue Gummimischungen  anbieten. McLaren hat zudem einen Wechsel von Honda zu Renault bestätigt, mit der Hoffnung auf die Siegerstraße zurückzukehren. Der japanische Motorenhersteller wird derweil Partner von Toro Rosso. 2018 könnten mit Mercedes, Ferrari, Red Bull und McLaren somit vier Teams um die Weltmeisterschaft kämpfen, was aus Sicht der Fans mehr als nur begrüßenswert wäre.