Drag-Rennen sind schnell, verflucht schnell, das liegt in der Natur der Sache. Kein Wunder, dass konventionelle Bremsen da nicht genügen, um die monströs übermotorisierten Boliden von ihrer Höchstgeschwindigkeit binnen kürzester Zeit zum Stand zu bringen. Bremsfallschirme kommen also zusätzlich zu Hochleistungsbremsen zum Einsatz. Doch was passiert, wenn so einer einmal den Dienst versagt? Das erlebt ihr in diesem Video.

Die stammen vom Gateway Motorsports Park bei Madison im US-Bundesstaat Illinois und wurden bereits im September 2018 aufgezeichnet. Wir sehen hier den (roten) Chevelle des Profi-Dragster-Fahrers Mike Bowman – und können an seinem Konkurrenten deutlich erkennen, was für einen Unterschied die Fallschirme bedeuten: der graue Dragster kommt auf normale Weise sicher zum Stillstand.

Bowmans Chevelle rast hingegen einfach weiter, weil ohne die Stoppkraft der Fallschirme die Bremssysteme nicht ordentlich arbeiten können – verheerend bei einer Geschwindigkeit von umgerechnet 410 km/h. Umso verblüffender, dass Bowman nicht verletzt wurde und es vollbringt, den Wagen kontrolliert erst durch ein spezielles Sicherheit-Sandbett zu lenken und dann unverletzt im Netz am Streckenende zu landen.