Eines gleich vorweg: Dem Begleittext zufolge, wurde bei der im folgenden Video gezeigten Veranstaltung niemand ernsthaft verletzt. Insofern könnt ihr euch ruhigen Gewissens der vollen Dröhnung heftiger Stürze und umherfliegender Enduros hingeben. Willkommen beim Hillclimbing in Andler/Schönberg, dem angeblich weltweit härtesten Wettbewerb dieser Art.

Beim Hillclimbing handelt es sich um eine Motorradsportart, bei der es darum geht, mit einer Geländemaschine einen steilen Berg oder Hang zu erklimmen. Einen, wie man ihn in einem ehemaligen Steinbruch im östlichen Belgien findet. Nur dass es sich dabei eben um ein ganz besonders fieses Exemplar handelt.

Das kann wagemutige Offroader aber natürlich nicht schrecken, die sich ganz im Gegenteil bereits seit 2000 jedes Jahr aufs Neue dem 100 Meter langen Steilhang stellen. Wer am höchsten kommt, gewinnt. Sollten mehrere Fahrer die Ziellinie passieren, entscheidet die Zeit über Sieg und Niederlage. Am Ende zählen dann schließlich die addierten drei besten Ergebnisse aus vier Wertungsläufen.

Was auf dem Papier relativ simpel klingt, gestaltet sich in der Realität als bockschwere Aufgabe, an der sich selbst Profis die Zähne ausbeißen. Die Nemesis der Hillclimbing-Szene beginnt dabei mit einer steilen Anfahrt, die auf Höhe der 80-Meter-Marke in eine Felskante übergeht, ab der es noch einen Zacken extremer zugeht. Tatsächlich ist es bislang nur sehr wenigen Fahrern gelungen, bis ganz nach oben zu kommen, und das wird sich garantiert auch in diesem Jahr nicht ändern.

Wer sich davon selber überzeugen und dem anspruchsvollen Sport-Event gerne einmal live beiwohnen möchte, findet hier alle nötigen Infos. Alle anderen beobachten die spektakulären Abflüge hier bei uns, aus sicherer Entfernung.