Austin Williams dürfte als Rennfahrer wohl nur den wenigsten bekannt sein, doch der Mann schrieb kürzlich Geschichte. Nicht weil er einen Rundenrekord unterbot oder die längste Siegesserie aller Zeiten einfuhr. Nein, er wird den Fans wegen eines spektakulären Crashs in Erinnerung bleiben. Und auch wenn der Superlativ in Zeiten des Internets in einem geradezu inflationären Maß Anwendung findet, meinen wir mit „spektakulär“ genau das.

    
Der 25-jährige Rennprofi verdient seine Brötchen am Steuer eines sogenannten Sprint Car. Kleine hochgezüchtete Flitzer, die den Begriff „Sicherheit“ auf den ersten Blick ad absurdum führen. Die Tatsache, dass Williams den Unfall, den ihr gleich sehen werdet – so viel sei schon verraten – unbeschadet übersteht, wirft jedoch ein anderes Licht auf diese vorschnelle Annahme.

Während einer Qualifikationsrunde verliert er nämlich in einer Kurve die Kontrolle über sein Gefährt, überschlägt sich mehrmals und wirbelt dabei doch tatsächlich glatt über den Begrenzungszaun. Jetzt könnte man sich natürlich über die Sicherheitsmaßnahmen echauffieren und meckern, dass der Zaun viel zu niedrig ist. Aber mal ganz ehrlich: Wer hätte denn damit rechnen können, dass so etwas überhaupt möglich ist?!