Erst lesen, dann kommentieren – die Zahl der Raucher geht in Deutschland Jahr für Jahr immer weiter zurück. Umso enger rücken die verbleibenden Nikotinabhängigen zusammen, was mit Blick auf die eingeschränkten Zonen an Bahnhöfen und die engen Kabinen an Flughäfen durchaus wörtlich zu nehmen ist. Aber Raucher halten halt zusammen. Da ist es selbstverständlich, einem Leidensgenossen Feuer zu geben, wenn dieser keines zur Hand hat. Aber was, wenn dieser jemand gerade mal zehn Jahre alt ist?

Die Macher des folgenden Videos sind eben jener Frage nachgegangen und haben dazu einen Knirps mit einer Kippe in der Hand und der Aufgabe losgeschickt, erwachsene Raucher um Feuer zu bitten. Wenig überraschend reagieren die Meisten geschockt auf den kleinen Lockvogel und manch einer pfeift den Bengel sogar ordentlich zusammen. Allerdings gibt es auch Leute, die … sagen wir mal … „wenig verantwortungsbewusst“ handeln.

Im zweiten Teil des Experimentes hat der Junge ein eigenes Feuerzeug parat und ist unübersehbar drauf und dran, sich einen Glimmstängel anzuzünden. Natürlich kommt es nicht dazu, aber das liegt leider nicht immer daran, dass vorbeigehende Passanten ihn daran gehindert hätten. Ganz im Gegenteil…

Die Tatsache, dass zum Ende hin ordentlich an der Pathos-Schraube gedreht wird, erweckt den Verdacht, dass der Clip zumindest in Teilen gestellt ist. Doch dass viele Menschen den Jungen einfach ignorieren und weitergehen, halten wir für äußerst glaubhaft und sind uns sicher, dass sich eine solche Szene auch ohne versteckte Kameras genauso in jeder größeren Stadt hätte ereignen können. Was bleibt, ist die Frage, wie man selber reagieren würde. Auch wenn die Antwort darauf mehr als klar sein sollte.