Pranks im Wald: Mann ärgert im Fuchskostüm Jäger – Sollten Jäger unter unseren Lesern sein, dann mögen diese um das folgende Video vielleicht besser einen Schlenker fahren. Denn einer, der einst die Welt der Netzvideos als ungekrönter Prank-König eroberte, meldet sich nach langer Auszeit wieder zurück: Der Meister der Streiche vor versteckter Kamera hat ein Video im Gepäck, das allen Jüngern des waidmännischen Handwerks ungefähr so willkommen sein dürfte wie ein zersägter Ansitz. Der Rest hat dafür was zu lachen.

Wer sich öfter auf YouTube tummelt, hat möglicherweise von Rémi Gaillard gehört. In der Zeit, als das größte Videoportal der Welt noch Milliarden an Klicks mit eher … sagen wir mal „kantigerem“ Content sammelte, beherrschten sogenannte „Prank“-Videos 24/7 die Trends. Seitdem ist die Welt ein Stück sicherer geworden und all die Killer-Clowns und anderen Gestalten haben allzu oft bereut, sich mit den Falschen angelegt zu haben. Entweder wurde ihnen juristisch, politisch oder gar in vermeintlicher Notwehr tatsächlich der Garaus gemacht.

Die Moral von der Geschichte:

Ein junger Vater muss nun damit leben, dass er im Februar 2021 einen Mann in empfundener Notwehr erschossen hat – und: Pranks kann man nämlich sehr wohl machen, ohne dass dabei Menschen verletzt werden. Rémi Gaillard kann man hingegen nach Meinung des Verfassers irgendwo im Mittelfeld zwischen viel zu harten und saugefährlichen „Streichen“ und absolut harmlosem Schabernack auf offener Straße und dem „Shampoo-Trick“ aus dem Kinderfreibad einsortieren.

Der Mann hat sich schon mal als Blitzautomat verkleidet und narrte damit die Polizei, fuhr im Supermarkt Mario Kart oder rannte auch mal als Bankräuber herum. Durchaus fragwürdig. Er hat etliche andere diskutable Streiche auf dem Kerbholz – doch auch einfach nur unterhaltsame Aktionen. Genug, um ihm über sieben Millionen Fans einzubringen (Stand: Februar 2021). Sein Aufhänger: Er schert sich nicht, wenn er Leute verärgert, sondern baut darauf – genau wie bei der Aktion mit den Jägern hier, bei der er auf Rauchbomben und kleine Tanzeinlagen setzte, um die Waidmänner zur Weißglut zu treiben.