Wer ein Handwerk gelernt hat oder einen Ausbildungsberuf hatte, wird das kennen. Na gut, eigentlich kennt es jeder, der irgendwo arbeitet: Der „Neue“ oder der Azubi wird gefoppt – und zwar richtig. In der Videothek schickten sie einen damals einen Film suchen, den es nicht gab, der Typ im Computerladen will von seinem jungen Helfer das „W-Lan-Kabel aus der grauen Kiste!“ und beim Bund jagen die Mechaniker den Frischling los, um Bauteile zu suchen, die es nicht gibt.

Der Tischler in diesem unterhaltsamen kleinen Prank geht noch eine Ecke weiter. Er foppt seinen Kollegen nicht nur, er zeigt der ganzen Welt auch noch per Bewegtbild, dass der junge Mann nicht unbedingt die hellste Birne im Stecker ist. So jagt der Chef eine halbe Krampe in ein Brett, beschmiert das Ganze mit etwas Kunstblut und steckt den Finger in die Konstruktion, so dass es so aussieht, als hätte er sich mit Presslufttacker selbst durch die Flosse geschossen.

Danach ruft er seinen Gesellen, Lehrling oder Assistenten – wir wissen es nicht – der auf den Namen Tyler hört. Er bittet ihn, den Krampen aus dem verwundeten Finger zu ziehen. Das Ganze ist ein äußerst unterhaltsamer Spaß, denn, – wie sagen wir es freundlich? – Tylers „CPU“ arbeitet etwas langsamer und er steht selbst dann auf dem Schlauch, als sein Chef ihm zeigt, wie er den Krampen aus dem Finger nehmen soll, indem der Boss besagten Finger aus dem Nagel zieht und zum Erklären zu Hilfe nimmt, bevor er ihn wieder reinschiebt. Ein Riesenspaß von einem Video, den sich kein Handwerker entgehen lassen sollte – wir freuen uns jetzt schon auf die ganzen Nachmacher aus deutschen Landen.