Es gibt wunderbare Streiche, harmlos und doch so witzig, dass sich alle vor Lachen kringeln. Dann wieder gibt es Nummern, die eine Spur härter sind – insbesondere, wenn Erwachsene sich einen Spaß mit arglosen Kindern machen. So wirkt die Nummer aus diesem Video, die den Eindruck macht, ein Erwachsener würde hier sadistischen Unfug mit einem unschuldigen Jungen treiben. Doch dem Ganzen geht eine Geschichte voraus.

Was sehen wir hier? Ein Bursche nimmt auf dem Stuhl eines Friseurs in Florida Platz und lässt sich die Haare schneiden. An einem bestimmten Punkt kneift der Mann den kleinen Kunden ins Ohr – und täuscht so vor, er hätte mit dem Rasierer Mist gebaut. Da der Junge keinen Spiegel hat, weiß er nicht, dass er nicht wirklich geschnitten wurde. Was folgt, ist ein wahrhaft blutiger Scherz auf seine Kosten.

Rache ist süß – und (kunst)blutig

Denn der Friseur, Jude Sannicandro, lässt es für den 10-jährigen Vito aussehen, als hätte er ihm gerade das Ohr abgesäbelt – falsches Latex-Hörorgan und Kunstblut inklusive. Was das Video verschweigt, ist die Vorgeschichte: Vito hatte den Barbier Wochen vorher zu Tode erschrocken, als er eine täuschend echte Gummi-Kakerlake auf dem Tresen des Salons platziert hatte, die Jude erschreckte.

Also beschloss der Friseur, sich an Vito zu „rächen“. Da er um die Kultur künstlicher Aufregung im Zeitalter der sozialen Medien weiß, holte sich Jude Sannicandro Verstärkung ins Boot – und ließ die Eltern von Vito kurzerhand wissen, dass er es dem Kleinen heimzahlen wollte. Er bekam den Segen der Erzeuger. Genützt hat das dem Barbier wenig, online erntete er nicht nur Zustimmung, sondern auch harsche Kritik für seinen derben Streich.

Quelle: thestir.cafemom.com