Es gibt nicht viele Gründe, die dafür sprechen, sich zu dritt in ein winziges Elektroauto zu zwängen, das sich von der Größe her auch prima als Aquarium im Wohnzimmer machen würde. Abseits irgendwelcher Notfälle, verlorener Wetten und in einer feuchtfröhlichen Nacht geborenen Schnapsideen könnte einer davon sein, dass ihr mit dem norwegischen Komikerduo „Ylvis“ befreundet und unterwegs seid, um arglosen Passanten einen Mordsschrecken einzujagen. Wie dies mit einer Kiste gelingen soll, die aussieht wie ein Bausatz aus einem Überraschungsei? Ganz einfach: Hupen!

Im Originalzustand klänge dies bei dem „Buddy Electric“ allerdings wohl eher, als trete man einer heiseren Katze auf den Schwanz. Da sich damit freilich nicht mal Vögel aufschrecken lassen, die wegen Panikattacken in ärztlicher Behandlung sind, haben die Brüder Vegard und Bård Ylvisåker die Kiste gemeinsam mit ihrem Kumpel – dessen Namen wir leider nicht kennen – diesbezüglich gehörig aufgemotzt und kurzerhand eine Batterie Drucklufthörner installiert.

Und so wird aus einer possierlichen kleinen Hupe mit der akustischen Muskelkraft einer Hello-Kitty-Fahrradklingel plötzlich eine potente Posaune, mit der man selbst vor den Toren Jerichos hätte Weiber auf- und Mauern einreißen können. Zwar gibt die Tonspur des Videos (glücklicherweise) nicht die tatsächliche Lautstärke wieder, mit der das Teil seine Umwelt terrorisiert, doch die Reaktion der Leute spricht eine mehr als deutliche Sprache.