Jedes Jahrzehnt hatte schon immer seine speziellen Momente, neue Musikrichtungen, Hypes und Trends. In den 90ern wurden Eurodance, Crossover oder Grunge populär. Aber auch Techno und Trance, zu denen Millionen von Ravern wilde Partys feierten. Und wo neue Popkultur entsteht, sind die Kritiker und Verteufler nicht weit. Ganz besonders im TV, wo schon alles zum Teufel geschickt wurde wie Killerspiele, Metal oder Tattoos. Davon befreien konnte sich auch der Techno nicht, wo wir einen wirklich spaßigen Beitrag gefunden haben, den wir euch in unserem neuen Video-Klassiker präsentieren. Es ist nämlich ein rund fünfminütiger Bericht des Fernsehsenders SWR aus dem Jahre 1992 zum Thema Techno und Partys.

Sehr amüsant ist dabei, wie die Moderatorin kein gutes Haar an der neuen Jugendbewegung lässt. Zur Einstimmung auf den Beitrag sagt sie: „Wenn ein Presslufthammer dröhnt oder eine Motorsäge kreischt, dann ist das nicht unbedingt schön, aber laut. (…) Lieblingsplatz für Technopartys: Bunker aus dem 2. Weltkrieg. Eine gespenstische Szenerie!” Okay, damalige Techno-Jünger galten immer schon als liebenswürdig verstrahlt und nicht wenige konnten mit der Musik rein gar nichts anfangen. Auch die Kleidung, naja, lassen wir mal so stehen.

Nichtsdestotrotz ist es ein herrlicher Beweis, wie die Medien sich immer gerne ein neues Feindbild suchen. Das mit den typischen bemüht-analytischen TV-Moderatoren-Kommentaren. Dabei gab es in den 90ern einige richtige Techno/Trance-Hits, die ein Jahrzehnt lang den Dancefloor – ja, so nannte man das damals – zum Glühen brachte. Eine Zeit, in der Acts wie U96, Da Hool, Futurebreeze, Timo Mass & Gary D., Mellow Trax oder Westbam euch frische Elektronik um die Ohren bretterten. Wer erinnert sich nicht an Hits wie ‘Deep’ und ‘Somewhere over the Rainbow’ von Techno-Queen Marusha oder Dune mit ihrem Track ‘Hardcore Vibes’? Ja, das war schon eine teuflische Zeit!

Quelle: schleckysilberstein.com