Wir müssen uns an dieser Stelle zunächst einmal bei euch entschuldigen: Obwohl wir schon seit einigen Jährchen im Geschäft sind, und dabei (unter anderem) stets versuchen, euch mit aktuellem viralen Shit auf dem Laufenden zu halten, ist uns der folgende Clip seinerzeit leider glatt entgangen. Mit Blick auf das Alter des Protagonisten in dem Video haben wir uns jedoch gedacht, dass die paar Jahre den Kohl jetzt auch nicht mehr fett machen und freuen uns von daher, euch diese Perle doch noch zeigen zu können.

Im Jahre 2014 begab es sich nämlich, dass ein in die Jahre gekommener Jazz- und Country-Musiker namens Bob Wood sich in eine Filiale des British Audio Service & Music in Nashville begab, um seine Verstärker wieder abzuholen, die er dort in Reparatur gegeben hatte. Um zu testen, ob die Amps nun auch wieder richtig funktionierten, stöpselte Bob kurzerhand eine Epiphone Riviera ein, und machte vor Ort einen Soundcheck.

Was der zu dem Zeitpunkt stolze 81 Jahre alte Mann dabei auf der Klampfe zaubern sollte, machte ihn in der Folge vollkommen zurecht zu einer kleinen medialen Berühmtheit. Einer der Mitarbeiter wurde nämlich auf Bobs beeindruckende Technik bei dessen Darbietung von „Besame Mucho" aufmerksam und filmte den spontanen Auftritt, der daraufhin im Netz landete und steil ging. Denn was wir da an Fingerarbeit sehen, straft Bobs Alter um mindestens 50 Jahre Lügen. Die Nummer wäre schon ohne den Methusalem-Faktor beeindruckend … aber so isses natürlich umso krasser.