Wo gesungen wird, da lass dich ruhig nieder – böse Menschen kennen keine Lieder. So heißt es zumindest. Wir wissen nicht, ob da was dran ist, und könnten uns gut vorstellen, dass auch Serienkiller bei der „Arbeit“ durchaus das eine oder andere muntere Liedchen pfeifen. Was wir hingegen wissen: Die meisten Menschen singen, trällern oder summen unter bestimmten Umständen Musik, meist, wenn sie sich wohlfühlen. Ob unter der Dusche oder – wahrscheinlich noch verbreiteter – beim Autofahren: Musik gemacht wird immer.

Nur die wenigsten können jedoch dabei von sich behaupten, gleich instrumentale Begleitung dabeizuhaben. Oder bei einem zweifelsohne vorhandenen Talent dabei auch noch so eine attraktive Figur zu machen wie Andie Case. Die 23-Jährige aus Oregon brachte es mit Coverversionen und „Mash-ups“, also Kombinationen bekannter Hits, im Internet so weit, dass sie heute erfolgreich eigene Alben auf iTunes verkauft.

Hier sehen wir sie und zwei Begleiter an wohl dem Gesangsort Nummer eins neben der Dusche: im Wagen. Das Trio gibt ein überaus gelungenes Mash-up aus ‘Wildest Dreams’ von Taylor Swift und einem wohl der Guns-n’-Roses-Klassiker schlechthin, ‘Knockin‘ on Heaven’s Door’, zum Besten. Das Ergebnis spricht für sich!