Leider Gottes sind mehr Menschen der Meinung, ein begabter Beatboxer zu sein, als es Menschen gibt, die dieses tatsächlich von sich behaupten dürfen. Wenn ihr also auch zu denen gehört, die infolge dessen unter den wenig harmonischen Körpergeräuschen eines nervigen Nachbarn, Arbeitskollegen oder Klassenkameraden zu leiden haben, dann zeigt ihm einfach unser Video des Tages. Danach dürfte ehrfürchtiges Schweigen herrschen.

Tom Thum heißt der werte Herr, der uns und dem Publikum im Sydney Opera House vorführt, wie man es richtig macht. Wir denken, das Video spricht für sich und zitieren von daher an dieser Stelle einfach mal die Presse, welche das Phänomen Tom Thum folgendermaßen beschreibt:

„Tom Thum scheint ein ganzes Orchester und einige Backing-Sänger verschluckt zu haben.“ – The Guardian (UK)

„Es gibt nicht genug Superlative, um das Wunder zu beschreiben, welches dieser Beatbox-Virtuose vollbringt. Ich versuche immer noch zu begreifen, wie die er es schafft, solche Töne mit dem Mund zu erzeugen.“ – The Daily Telegraph (UK)

„In der Kehle dieses Meisters am Mikrofon scheint ein Orchester zu leben: Trompetenstöße, Gittarengeklimper und Ausschnitte aus klassischen Songs, einschließlich Michael Jackson’s ‚Billie Jean‘ sprudeln mühelos aus seinem Mund.“ –  Time Out, NY