Es gibt sie noch, diese Musiker, die jede Schublade sprengen und gekonnt so gut wie jedes Instrument und nahezu jeden Stil miteinander kombinieren. Zu dieser Sorte Musiker gehören auch die „Fäaschtbänkler“. Der Verfasser dieser Zeilen musste etwas suchen, ist jetzt aber auch ein Stück schlauer: Fäaschtbank bedeutet Festbank – sprich: Bierbank. Auf denen treten die Herren gerne mal auf, mitten in ihrem Publikum, sozusagen.

Genauer gesagt stammt der Begriff aus der Schweiz, ebenso wie das Quintett, das seine Zuschauer mit seiner musikalischen Vielseitigkeit begeistert. Dass die Jungs wirklich jeden Stil beherrschen – Kostümierung inklusive – zeigen sie in ihrem Video, das sie schlicht mit einem bescheidenen ‘22 Genres’ betitelt haben. Selten waren derart vielseitige Interpreten derart genügsam. Pures Understatement. Was die Fäaschtbänkler hier mit volkstümlichen Instrumenten abliefern, ist schon beeindruckend.