Wir können den Jungs von Kraftklub bezüglich ihrer Textzeile „Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr“, ausnahmsweise nur bedingt recht geben. Denn am Horizont ist ein Silberstreif zu erkennen: Laut dem Time-Magazin gehört Justin Bieber nicht mehr zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten dieser Welt! Halleluja!

In der seit 1999 jährlich veröffentlichten Liste tauchen diesmal neben Politikern, Akademikern und Schauspielern gerade mal drei Musiker auf. Dafür steht die allgegenwärtige Beyoncé auf Platz eins und schmückt deshalb auch das Titelblatt des Magazins. Neben ihr verdienten sich lediglich Pharrell Williams und Mickey Maus-Punk Miley Cyrus noch einen Platz.

Die Begründung, warum die 17-fache Grammy-Preisträgerin die einflussreichste Peron dieser Welt sein soll, ist übrigens ebenso einfach wie einleuchtend: "Beyoncé sitzt nicht nur an einem Tisch. Sie baut einen besseren."
Na dann. Eine Dame, die von sich selber sagt „Ich bin nicht herrisch, ich bin Herrin“, möchte man doch gerne an der Spitze der Weltherrschaft sehen. Am besten in hohen Lackstiefeln und einem engen Lederkorsett.