Live-Konzert-Skandal: Rock-Sängerin uriniert auf Fan – Es gibt Geschichten, die lassen einen sprachlos zurück. Auch wenn man auf den Bühnen dieser Welt wahrscheinlich so gut wie alles schon gesehen hat, ist die Aktion der Rock-Sängerin Sophia Urista überaus provokant und sorgt für reichlich Aufsehen.

Denn die Frontfrau der Band „Brass Against“ hatte während ihres Live-Auftritts beim „Welcome to Rockland“-Festival in Daytona Beach die verrückte Idee, einen ihrer Fans anzupinkeln. Richtig gelesen: Als man die Coverversion des Rage Against The Machine-Songs „Wake Up“ zum Besten gab, holte die Band einen Fan aus der ersten Reihe auf die Bühne.

Mitten ins Gesicht gepinkelt

Dieser legte sich daraufhin flach auf die Bühne. Vor den Augen der Fans zog sich die Sängerin die Hose runter, beugte sich über den Fan, ging in die Hocke, nahm Maß und pinkelte dem Mann unverfroren ins Gesicht. Der Fan schien mit der rund zehn Sekunden andauernden Berieselung keinerlei Probleme zu haben.

Nach der Aktion spuckte er den Urin aus und die Feier ging weiter. Von vielen Fans der Band gab es übrigens für die Pinkel-Aktion Beifall. Das Video dazu ging nicht verwunderlich schnell viral über Twitter und YouTube. Hier wurde die Aktion allerdings mehrheitlich nicht gefeiert, sondern aufgrund des verstörenden und ekelhaften Verhaltens der Sängerin scharf kritisiert.

Band gab Statement ab

Im Anschluss an das Konzert entschuldige sich die Band allerdings für das irre Verhalten ihrer Frontfrau, wenn auch nur indirekt. So schrieb man in einer Mitteilung auf Twitter:

„Wir hatten letzte Nacht eine tolle Zeit bei ‚Welcome to Rockville‘. [...] Sophia wurde mitgerissen. Das ist etwas, was der Rest von uns nicht erwartet hat, und es ist etwas, das ihr bei unseren Shows nicht wieder sehen werdet. Danke, dass du letzte Nacht alles gegeben hast, Daytona.“