Lange war unklar, wohin die Reise geht für das Kultfestival am Nürburgring. Jetzt ist es amtlich – aus „Grüne Hölle Rock“ wird „Rock im Revier“ und anstatt in der Eifel wird nun in der Gelsenkirchener Schalke-Arena zu etlichen Rockgrößen abgefeiert! Das doch etwas überraschende Aus für den Nürburgring teilte der Konzertveranstalter Deag am Donnerstag mit. Somit wird auf Schalke gerockt, mit dem musikalischen Freiluftevent, das eigentlich das „Rock am Ring“-Festival ersetzen sollte, welches wiederum am neuen Standort Mendig in Rheinland-Pfalz stattfinden wird.

Für Gelsenkirchen ist dieser Coup natürlich im wahrsten Sinne des Wortes goldwert. Wobei auch der Veranstalter erleichtert ist, dass der Musikspaß nicht komplett ins Wasser gefallen ist. So teilte man über Facebook mit: „Die einen von euch werden sich sicher freuen, die anderen traurig und enttäuscht sein – wir sind jedoch froh, dass wir das Festival retten konnten und es überhaupt stattfinden kann!“

Natürlich ist die Schalke Arena kein Vergleich zur Location und dem Rock-Festival-Flair am Nürburgring – die einstige Institution, wenn es um Musikfestivals in Deutschland ging. Doch Freunde von rassigen Gitarrensounds werden auch in Gelsenkirchen über drei Tage auf ihre Kosten kommen. Alleine die Headliner wie Kiss, Metallica, Faith No More, Muse, Limp Bizkit, Within Temptation, Judas Priest und viele mehr können sich sehen lassen.

Ob das Ganze auch von Erfolg gekrönt ist und am Ende im Herzen des Ruhrgebiets ein neuer Rockfestival-Standort mit Zukunft erschaffen wurde, werden wir bald wissen. Spätestens, nachdem bei „Rock im Revier“ die Arena zum Beben gebracht wurde. „Rock im Revier“ findet vom 29. bis 31. Mai statt!