Der gute Paul Würdig oder besser bekannt als Sido unterhält aktuell in der Musikshow „The Voice of Germany“ als Juror. Entertainen konnte der Berliner schon immer, doch seine größte Stärke ist ohne Frage die Musik. Schließlich zählt Sido zu den besten deutschen Rappern und hat schon so viele erstklassige Megahits rausgehauen. Zur Freude seiner Fans gibt es jetzt sein achtes Studioalbum „Ich & keine Maske“ auf die Lauscher.

Euch erwarten 14 neue Tracks, auf denen Sido zeigt, dass er immer noch zur Spitze im Deutsch-Rap gehört und sich zudem immer noch total auf Augenhöhe mit all den Rap-Hypetrains befindet. Schön zu hören, dass er dabei sein eigenes Ding fährt und ein wunderbar abwechslungsreiches Album raushaut, das etliche Sido-Facetten zeigt. Herausgekommen sind Tracks die ballern, Tracks zum Abfeiern, chillen aber auch welche, die zum Nachdenken anregen.

An all die Nörgler, die diesem Album zu wenig Aggressivität nachsagen: Nun, erst denken, dann schreiben. Hallo? Sidos pöbelnde Straßenrüpel-Rapper-Zeiten sind einfach mal ewig vorbei. Und das ist okay so, so geil die damaligen Hits auch waren. Auf „Ich & keine Maske“ gibt es einen gesettelten, erwachsenen Sido, der einfach sein Ding macht. Mit Tracks, die ihm Freude bereiten, zackigen Lines und eingängigen Beats.

So findet ihr von typischen Sample-Beats, Trap bis hin zu Pop- und Synthie-Einlagen ein buntes Potpourri an Styles, die auf der Platte eingesetzt werden. Generell setzt Sido hier aber sehr auf Eingängigkeit und einen direkten Zugang zu seinen Songs. Das mit zielbewusstem Songwriting und wohlplatzierten Reimen. Nicht zu vergessen sind all seine Feature-Gäste, die die Vielseitigkeit der Platte nur weiter unterstreichen.

Denn da versammeln sich neben Kool Savas, Luciano, Yonii, Samra oder Casper auch Rap-Newcomer Apache 207 sowie Singer-Songwriter Nico Santos, Popsänger Johannes Oerding und Monchi von den Punks Feine Sahne Fischfilet. Eine wilde aber coole Mischung. Herausgekommen sind dabei so gefühlvolle Tracks wie „Wie Papa“, „Papu“ oder „Jedes Geheimnis“, das Sidos Kindern gewidmet ist. Oder echte Radiokracher wie „Leben vor dem Tod“ zusammen mit Monchi oder „Pyramiden“ mit Joahnnes Oerding.

Die Platte hat eine Masse an Highlights, auch „Das Buch“ „Schono Ke“ „Melatonin“ sowie „2002“ bleiben im Ohr hängen. Der einzige negative Ausreißer ist da definitiv „Fällig“, aber das ist wohl Geschmackssache. Nimmt man alles zusammen, bekommt man hier ein überaus unterhaltsames, vielseitiges Rap-Album mit Hitpotenzial und Kopfnickermucke, das zu 100 Prozent den 2019er Sido zeigt – Familienpapa, Popstar und Hip-Hop-Gigant. Stark!

Sido - Ich & keine Maske (Universal Music) // VÖ: 27. September 2019
Tracklist:
01. Wie Papa // 02. Junge von der Strasse // 03. Melatonin feat. Yonii & Beka // 04. 2002 feat. Apache 207 // 05. Leben vor dem Tod feat. Monchi // 06. Beste Zeit // 07. High feat. Samra & Kool Savas // 08. Energie feat. Luciano // 09. Jedes Geheimnis // 10. Papu // 11. Fällig feat Nico Santos // 12. Das Buch // 13. Schono Ke feat. Casper // 14. Pyramiden feat. Johannes Oerding

Quelle: Foto Credit: Murat Aslan