Vier Jahre nach ihrer Langrille „Rekord“ wirbelt die Stuttgarter Hip-Hop-Kultformation der Fantastischen Vier wieder die deutsche Musiklandschaft auf. Das mit ihrem mittlerweile zehnten Studioalbum „Captain Fantastic“ nach bald 30 Jahren Bandbestehen. Die Pop-Rapper sind ohne Frage zu einer deutschen Musikinstitution geworden und zeigen auch auf dem neuen Dreher, dass sie es immer noch drauf haben. Selbstverständlich gibt es auf dem neuen Album wieder jede Menge Spaß, lustige Lines, catchy Refrains und generell einige Hitgaranten.

Doch im Alter sind Smudo, Thomas D und Michi Beck zusammen mit ihrem Produzenten seit Tag eins And.Ypsilon deutlich kritischer geworden. Ja, „Captain Fantastic“ hat sicherlich einige nachdenklichere Momente als sonst gewohnt. Eine Platte mit Statements, auf der die Fantas einige Male in ihren insgesamt 16 Tracks überaus deutlich und kritisch zu Werke gehen. Das steht den Jungs gut zu Gesicht, vor allem weil sie dabei zu keiner Zeit von ihrem typischen Fanta4-Style abweichen. Jetzt kann man sagen, zu feige, um etwas Neues auszuprobieren … Aber wieso auf die bewährte Fanta-Erfolgsformel verzichten, die die Jungs über Jahrzehnte entwickelt haben. Die Fantas machen eben Musik für den Mainstream, quasi Popmusik mit Sprechgesang – und dass in der Szene so gut wie kein anderer.

Außerdem ist ihr Fanta-Sound, ihre Art der Interpretation des deutschen Hip-Hops eine Wohltuende. Gerade in Zeiten der Super-Gangster-Digga-Rapper, die sich mit teils diskutablen Punchlines von der Masse abheben wollen. Das haben die Fantastischen Vier gar nicht nötig und können mit ihrer Musik dennoch kernige Aussagen treffen. So wie in der Anti-Populisten-Hymne „Endzeitstimmung“ oder dem kernigen „Affen mit Waffen". Gute Anspieltipps sind zweifelsohne ebenfalls Songs wie „Fantanamera“, „Hitsin“ oder „Das ist mein Ding“ – die für reichlich Spaß sorgen. Nicht zu vergessen ihr aktueller Radiohit „Zusammen“, den sie gemeinsam mit Clueso aufgenommen haben und der direkt zum Ohrwurmknaller mutierte.

Letzten Endes hauen Smudo und Co. mit ihrem zehnten Dreher ein geniales, abwechslungsreiches Fanta-4-Album raus, das jedem Fan das Herz aufgehen lässt. Wer es noch nie mit den Jungs hatte, wird garantiert auch nicht mit diesem Album warm werden. Die Fantastischen Vier machen einfach auch nach 29 Jahren immer noch ihr eigenes Ding, scheißen auf Szene-/Schubladendenken und sind deshalb einfach „Captain Fantastic“!

Die Fantastischen Vier „Captain Fantastic“ (Columbia/Sony Music) - VÖ: 27.04.2018
Tracklist:
01. Captain Fantastic // 02. Tunnel // 03. Zusammen (feat. Clueso) // 04. Fantanamera // 05. Moduland.Y // 06. Hitisn // 07. Watchmen // 08. Alle (Skit) // 09. Endzeitstimmung // 10. Hot (feat. Flo Mega) // 11. Henson J.J. Barkley (Skit) // 12. Aller Anfang Ist Yeah // 13. Das Ist Mein Ding // 14. Affen Mit Waffen // 15. Hitisn Reprise (feat. Tom Gaebel) // 16. Weitermachen (feat. Damion)