Es scheppert wieder im Lande, denn die Metalcore-Institution aus Massachusetts dreht mit ihrem siebten Studioalbum „Incarnate“ mächtig auf. Fans wird es dabei überaus freuen, dass Killswitch Engage ihrer Linie treu bleiben, die sie auf ihrem letzten Dreher „Disarm The Descent“ begonnen haben. Im Detail bedeutet dies: richtig eingängige Tracks, die zum grenzenlosen Abrocken motivieren. Auf der anderen Seite gibt es aber ebenfalls wieder die nötige Portion Härte ins Gesicht. Genau diese Kombination hat der Band solch eine Vielzahl an Fans in den letzten Jahren beschert und die werden nach „Incarnate“ garantiert nicht weniger.



Es gibt einfach nur ganz wenige Metalcore-Formationen, die diese Hochmelodien mit geilen Refrains und einem herrlichen Metal-Abriss zu einer homogenen Masse verrühren können. Da geht einem das Herz beim Lauschen auf, wenn sich cleaner Gesang mit biestigen Shouts im Wechsel befindet. Ja, das ist sicher alles nicht neu. Aber Killswitch Engage sind einfach so gut darin, dass sie ihren Songs eine tolle Eigendynamik verleihen. Außerdem bringt Jesse Leach durch seinen markanten Gesang wesentlich mehr Intensität und Volumen in die vorliegenden elf Tracks der Platte. Hört am besten mal in Tracks wie „Hate By Design“, „Strength Of The Mind“, „Until The Day I Die“ oder „Quiet Distress“ rein, dann werdet ihr schon verstehen.

Es ist insgesamt ein sehr komplettes Album, eine wütende aber eben auch sehr melodische Platte, mit fetten Hooklines, derben Breakdowns und Ohrwurm-Refrains. Ja, diese Platte darf abgefeiert werden, ist sie doch genau das, wonach Fans sich seit dem letzten Dreher gesehnt haben. Ohne Frage eine der besten Platten dieses Metalcore-Giganten.

Killswitch Engage „Incarnate“ - Roadrunner Records - VÖ: 11.03.2016
Tracklist: 1.Alone I Stand // 2.Hate By Design // 3.Cut Me Loose // 4.Strength Of The Mind // 5.Just Let Go // 6.Embrace The Journey… Upraised // 7.Quiet Distress // 8.Until The Day // 9.It Falls On Me // 10.The Great Distress // 11.We Carry On // 12.Ascension