In dieser Woche gibt es zwei richtig starke Veröffentlichungen mit Musik zum Abrocken oder alternativ Dahinschwelgen. So haben die Foo Fighters um Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl ihre neue Platte Concrete And Gold im Schlepptau und zeigen der Welt, wie Rock geht. Wer mehr auf Musik für Herz und Kopf fernab von geistig minderbemitteltem Chartpop steht, sollte definitiv zum neuen Album Native Invader von Ausnahmekünstlerin Tori Amos greifen. Nachfolgend unsere Musiktipps der Woche!

Musiktipp der Woche - Foo Fighters

Wie aus dem Nichts kamen die Foo Fighters um Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl mit ihrem neuen Dreher Concrete And Gold um die Ecke. Geht es nach Dave Grohl, ist es das Foo-Fighters-Album mit dem fettesten Sound aller Zeiten. Wenn der das schon sagt, dann muss es so sein. Wir haben uns jedenfalls ein eigenes Bild von der neuen Platte gemacht und verraten euch, ob die US-Rockstars mit Album Nummer neun wirklich zum großen Schlag ausholen.

Bereits mit den ersten beiden veröffentlichten Songs samt Musikvideos, Run sowie The Sky Is A Neighborhood, konnte man erahnen, wo die musikalische Reise der Jungs hingeht. Nach dem Hören der insgesamt elf neuen Tracks ist klar, dass Mr. Grohl und Co. sehr drauf bedacht waren, ihr ganz eigenes Ding zu drehen. Herausgekommen sind komplexe Melodiestrukturen, richtig abrotzende Riffs und eine Rock-Atmosphäre, die man lange nicht mehr in dieser Form gehört hat. Auf typische Foo-Fighters-Trademarks muss man auch nicht verzichten und so scheppert die Platte fröhlich im Player und man nickt von Song zu Song bejahend mit – das ist roher, erdiger und kerniger Rock. Auch mit Grohls Aussage, Concrete And Gold sei eine Motörhead-Version der Beatles-Platte Sgt. Pepper, kann man leben.

Das neue Album ist ein echtes Rock-Biest ohne Schnickschnack geworden. Hört euch einfach The Sky Is A Neighborhood oder La Dee Da an, Sinnbilder dieser Scheibe, vor der man sich nur verneigen kann. Generell ballert der Dreher, selbst mit Midtempo-Nummern wie T-Shirt oder Dirty Water, die sich in den Gehörgang fressen. So viel sollte man aber nicht über die einzelnen Songs sinnieren, man muss sie einfach hören. Die Foo Fighters leben auf dieser Platte zu jeder Sekunde den Rock, schleifen und veredeln ihn, um am Ende die Rockplatte des Jahres auszuspucken!

Foo Fighters, Concrete and Gold (Sony Music) VÖ: 15. September 2017
Tracklist:
01. T-Shirt // 02. Run // 03. Make It Right // 04. The Sky Is A Neighborhood // 05. La Dee Da // 06. Dirty Water // 07. Arrows // 08. Happy Ever After (Zero Hour) // 09. Sunday Rain // 10. The Line // 11. Concrete and Gold

Mehr Musiktipps der Woche findet ihr auf der nächsten Seite: