Die Musikentdeckung aus dem Jahr 2014 ist wieder da und hat ein neues Album im Gepäck. Das neue Schätzchen des Indie-Elektro-Pop-Trios PVRIS hört auf den Titel ‚All We Know Of Heaven, All We Need Of Hell’ und führt den Spirit des grandiosen Debüts ‚White Noise’ fort. PVRIS sind einfach „special“, weil sie zum Mainstream-Pop ihre spezielle Atmosphäre erschaffen und eigene Tradmarks setzen. Musik, die vor allem nicht nur auf Platte funktioniert, sondern eben auch Live, was Lynn Gunn, Alex Babinski und Brian MacDonald die massivsten Jubelstürme der letzten Jahre einbrachte. Auf ihrem zweiten Album gibt es einen wunderbaren Mix aus Elektro Pop, Alternative Rock und Indie-Sounds.

Das durchweg mit eingängigen Refrains sowie Hooklines, die auch gerne ins Sphärische abdriften. Dazu kommen immerwährende Power-Chords sowie der prägnante, hymnische Gesang von Lynn Gunn – fertig sind zehn neue Songs, die allesamt auf ihre eigene Art begeistern. Mal hauchzart, mal rockig und poppig wummert es durch die Boxen – und vor allem Tracks wie ihre erste Single ‚Heaven’ beißen sich im Kopf fest. Ein richtiger Hit, der fast nahtlos an die Erfolgssongs des Debüts erinnert. Ein weiterer kraftvoll-dynamischer Song ist die zweite Single der Platte, ‚What’s Wrong’, die ebenfalls Hymnenpotenzial besitzt. Oder wie wäre es mit ‚Same Soul’, einem weiteren Kracher der Scheibe? Wobei auch Nummern wie ‚Winter’, ‚No Mercy’ oder ‚Half’ beste Ohrwurmqualitäten aufweisen.

Insgesamt eine sehr emotionale Platte mit viel Herz und Verstand. Wer dem Genre fremd ist, wird wahrscheinlich den Stempel 0815-Mainstream-Pop draufknallen. Aber wer genau hinhört, wird schnell merken, dass PVRIS mit ‚All We Know Of Heaven, All We Need Of Hell’ ihren „Special“-Status weiter zementiert haben und ohne Frage eine Sonderposition im Genre einnehmen. Das Trio liefert ein fantastisches Album ab, das in den Details heraussticht, an den richtigen Positionen die Highlights setzt und Hits mit Ohrwurmqualität liefert. Kurz: Eine weitere starke Platte voller Gefühl und Intensität von einer echten Ausnahmeband. Einfach Special!

PVRIS ‚All We Know Of Heaven, All We Need Of Hell’ (Rise Records/BMG/Warner) VÖ: 25. August 2017 - Tracklist: 01. Heaven // 02. Half // 03. Anyone Else // 04. What's Wrong // 05. Walk Alone // 06. Same Soul // 07. Winter // 08. No Mercy // 09. Separate // 10. Nola 1