Vier Jahre ist es her, dass Hayley Williams mit ihren Jungs auf dem selbstbetitelten Album die Welt musikalisch ein wenig bunter machte. Nun stehen Paramore mit ihrer Studioplatte 'After Laughter' an der Türschwelle und wollen wieder hinein, hinein ins Ohr. Das auch mit Drummer Zac Farro, der wieder als eines der Gründungsmitglieder fester Bestandteil der Band ist. Doch was erwartet einen auf dem fünften Longplayer? Wer insgeheim gehofft hat, ein neues Album im Stile der 2007er Scheibe 'Riot' zu bekommen, kann sich an dieser Stelle schon mal verabschieden. Denn die Pop-Punker-Zeiten sind lange vorbei. Doch dass Paramore immer noch rocken können, zeigen sie mit dem neuen Dreher.

Es ist ein weiter Schritt in ihrer Entwicklung, bei der sie momentan im beschwingten Pop angekommen sind. Die zwölf Songs überzeugen mit tollen Arrangements zur bezaubernden Stimme Williams. Es sind durchdachte Tracks mit reichlich 80ies Flair, wo immer mal wieder noch etwas Rock durchscheint, aber Pop definitiv Trumpf ist. Doch es ist alles andere als dahingeklatschter Chartsdurchfall, vor allem wenn man sich wirklich die Mühe macht und sich das Album von Anfang bis Ende anhört. Die neuen Hits sind nicht mehr in der Art von 'Misery Business', sondern catchy moderne Tracks wie 'Hard Times', 'Told You So', 'Forgiveness' oder 'Fake happy', die zur guten Laune und gechilltem Mitwippen auffordern. Fans der ersten Scheiben werden ihre Band sicherlich nicht mehr erkennen und einen Großteil diese Neuausrichtung eventuell eher ablehnen.

Dafür öffnen Paramore die Tore für neue Hörer. Am Ende ist es einfach wichtig, dass die Band die Musik macht, hinter der sie voll und ganz steht, um dann das Bestmögliche herausholen. Das ist mit 'After Laughter' blendend gelungen, auch, da sie ihren ganz eigenen Stil gefunden haben im Pop-Bereich. Es ist Musik, die weit vom 0815 entfernt ist und mit Dynamik sowie intelligent-verspielten Melodien verzaubert. So geht moderner Pop von echten Künstlern! Bleibt im Player und im Ohr!

Paramore 'After Laughter' (Fueled By Ramen/Warner) VÖ: 12. Mai 2017 - Tracklist: 01. Hard Times // 02. Rose-Colored Boy // 03. Told You So // 04. Forgiveness // 05. Fake Happy // 06. 26 // 07. Pool // 08. Grudges // 09. Caught In The Middle // 10. Idle Worship // 11. No Friend // 12. Tell Me How