Papa Roach sind wieder da, und das mit ihrer siebten Studioplatte 'F.E.A.R.' im Schlepptau! Gerade viele ältere Semester werden sich noch gut an das Debütalbum 'Infest' der Alternative-Rocker aus Kalifornien erinnern, das vor 15 Jahren durch sämtliche Wohnzimmer krachte. Insbesondere mit ihrem Megahit 'Last Resort' schaffte die Band den Durchbruch im Musikzirkus. Es folgten zwei weitere gute Veröffentlichungen doch nach dem Dreher 'Getting Away with Murder' flaute der Erfolg rapide ab. Man flog aus dem medialen Rampenlicht und konnte an die großen Erfolge der Vergangenheit nicht mehr anknüpfen. Obwohl Papa Roach technisch immer eine gute Band blieben, verloren sie sowohl sehr viel an Charisma als auch Schwung.

Diese eher mauen Zeiten sollen nun ein Ende finden: Das neugeschmiedete Eisen 'F.E.A.R.' scheint alle Bausteine zu besitzen, um nach der langen Durststrecke erneut für Aufsehen zu sorgen. Die Scheibe hat nämlich den sehnlichst vermissten Druck wiedergefunden, der coole Rockmusik ausmacht. Papa Roach haben sich hörbar ihrer Fesseln befreit. Das merkt man auch textlich, in denen sie mit der Vergangenheit reinen Tisch machen. Doch sie blicken ebenso nach vorne und das mit einem sehr energetischen Sound. Ein moderner Klang, der allerdings immer noch den typischen Papa-Roach-Style besitzt. Sie entfesseln so um Längen mehr Power, Melodie sowie Kreativität als zuletzt.

Vor allem Jacoby Shaddix röhrt herrlich variantenreich ins Mikro und drückt den Tracks seinen Stempel auf. Ähnlich prägnant sind sowohl das Riffing als auch die belebenden Drums, die durch die Boxen reiten. Herausgekommen sind zwölf schnittige Rocktracks, die allesamt sehr melodisch sind und das eine oder andere Pop-Element besitzen. Wobei kein Track eine gute Dosis an Härte vermissen lässt. Unsere Anspieltipps sind: 'Broken As Me', 'Never Have To Say Goodbye', 'War Over Me' sowie 'Hope For The Hopeless'. Zielstrebige, intensive Tracks, die auf den Punkt kommen und zeigen, was es ausmacht, von imaginären Ketten befreit zu sein.

So liegt am Ende ein bewegtes Album im CD-Spieler, mit dem sich Papa Roach wieder auf die musikalische Landkarte der zu beachtenden Acts katapultieren! Es sei ihnen von Herzen gegönnt!

Papa Roach - „F.E.A.R.” (Eleven Seven Music/Warner) // VÖ: 23. Januar 2015
Tracklist: 1. Face Everything And Rise // 2. Skeletons // 3. Broken As Me // 4. Falling Apart // 5. Love Me Til It Hurts // 6. Never Have To Say Goodbye // 7. Gravity // 8. War Over Me // 9. Devil // 10. Warriors // 11. Hope For The Hopeless // 12. Fear Hate Love