Mit Händen zu Fäusten geballt haut die Deutsch-Rap-Institution Kool Savas mit seinem fünften Studioalbum „KKS“ kräftig auf den Tisch. Der ungekrönte „King of Rap“ hat auch nach all den Jahrzehnten was zu sagen und das auf stets höchstem Rap-Niveau. Auf der neuen Platte gibt es eine ordentliche Dosis Aggression und reichlich Tiefgang. Ein Album, das sich musikalisch auch gerne immer mal wieder gegen aktuelle Trends in der deutschen Rap-Szene stemmt.

„KKS“ beliefert euch schlicht mit den alt geliebten Savas-Trademarks. Nur wenige verstehen es wie Savas, Old School und Moderne zu vereinen – das Rezept: frische Beats, Rap über Rap, Old School-Attitüden und reichlich kritische Töne. Auf der Platte gibt es zudem ein schnittiges Punchline-Gewitter gegen alles und jeden – ein King im Battle Rap-Modus. Das alles eben mit seinem unvergleichlichen Flow versehen, der dem Ganzen dann die Krone aufsetzt.

„KKS“ ist ein echtes Deutsch-Rap-Brett geworden – mit zwölf neuen Tracks, die jeder für sich ein Highlight darstellen. Es ist aber auch eine sehr persönliche Scheibe, so zu hören zum Beispiel beim Track „Krieg oder Frieden“ – ein vielschichtiger Song, wo es unter anderem auch um seinen Sohn geht. Außerdem schwebt auf „KKS“ der im letzten Jahr verstorbene André Schmidt aka DJ Smoove mit seinen Beats mit, seines Zeichens Producer und enger Buddy von Savas.

Die Studioplatte ist am Ende des Tages ein supereingängiges Monster geworden, dessen Hooks, Reime und Bars in den Ohren hämmern. Kool Savas zeigt schlicht einmal mehr, wie ein grandioser Vollblut-MC die verbalen Muskeln spielen lässt. Dazu hat er sich zudem passende Gäste mit unter anderen Nessi, Olli Banjo, Cr7z, Karen Firlej oder Sido geladen, die dem Album den letzten Schliff zur Perfektion verleihen.

Anspieltipps zu geben wird den anderen Songs zwar nicht gerecht, aber am Titeltrack „KKS“, dem besagten „Krieg oder Frieden“, „Universum/Hawkins“, „Ende der Vernunft“ oder „Wasser reichen“ kommt kein Fan vorbei. Und so steht hier der authentische, immer sympathische Savas auf der Matte, der mit seinem Studioalbum mitten ins Gesicht schlägt und dabei breit grinsend mit der Krone des Deutschraps wedelt. In diesem Sinne, kniet nieder…

Kool Savas „KKS“ (Essah Entertainment/Sony Music) - VÖ: 08. Februar 2019
Tracklist:
01. KDR // 02. KKS // 03. Deine Mutter (feat. Nessi) // 04. Skit // 05. Universum/Hawkings (feat. Olli Banjo, Boz, Cr7z, Deav Yung & Infinit) // 06. Ende der Vernunft (feat. Karen Firlej) // 07. Krieg und Frieden (feat. SDP) // 08. Essah ist zurück // 09. Wasser reichen // 10. S auf der Brust (feat. Sido & Nico Santos) // 11. Batman (feat. Jamule) // 12. Gatekeeper

Quelle: Fotocredit: Murat Aslan