Eine der bedeutendsten Singer/Songwriterinnen ist endlich wieder mit einem neuen Album zurück – Heather Nova. Die bermudische Musikerin mit der bezaubernden Stimme legt mit „Pearl“ ihr zehntes Studioalbum hin und geht darin zurück zu ihren Wurzeln. Gute 25 Jahre, zu ihrem Erfolgsalbum „Oyster“, dessen Parallelen zu „Pearl“ unüberhörbar sind. Es ist also ein emotionales, mal beschwingtes mal nachdenklich-persönliches Rockalbum geworden.

Bemerkenswert ist hier, dass Heather Nova mit ihren 51 Jahren keinen Deut an Inspiration und Tiefgang in ihren Songs verloren hat. Da wundert es nicht, dass auf ihrem neuen Album so einige „Perlen“ zu finden sind. Generell gibt es natürlich diesen unnachahmlichen Heather-Nova-Vibe auf der Platte, mit gereiftem Songwriting und dem unverwechselbaren Flair der damaligen „Oyster“-Scheibe. Einen Teil trug da sicher Produzent Martin „Youth“ Glover bei, der schon damals mit ihr zusammenarbeitete.

Heather Nova klingt auf „Pearl“ jedenfalls um einiges rockiger als auf den Vorgängeralben, oftmals nachdenklich und erdiger. Das gefällt ungemein, auch weil sie Fingerspitzengefühl beweist, ihre oft düster angeschlagenen Töne mit anmutigen Melodien zu füllen. Thematisch geht es bisweilen sehr persönlich zur Sache, wenn sie über ihre Scheidung singt oder sie wie in „Over the Fields“ ihren damaligen sexuellen Missbrauch thematisiert.

Genau hier gibt es zum Beispiel auch eine Verknüpfung mit dem Song „Island“ des „Oyster“-Albums. Das Tolle bei all diesen Songs ist aber, dass Heather nie gequält wirkt, sondern mit ihrem verzaubernden Gesang alles mit einer träumerisch poetischen Art erzählt. Wie gesagt, es gibt jedoch auch einige unbeschwerte Momente mit Songs wie „New Kids“ oder „All The Rivers“. Eigentlich sollte man an dieser Stelle keine einzelne Nummer herauspicken, da „Pearl“ als Gesamtwerk so fabelhaft funktioniert.

Egal ob es der Opener „The Wounds We Bled“, „Vincent“ oder der Abschlusssong „Your Words“ ist, „Pearl“ ist eine wunderbare musikalische Reise mit hymnischen, zeitlosen Melodien. Heather Nova hat an dieser Stelle definitiv ein überaus starkes Singer/Songwriter-Album erschaffen, das in ihrer Vita ganz weit oben anzusiedeln ist. Eine Ausnahmekünstlerin, von der wir hoffentlich noch lange solche bezaubernden Songperlen zu hören bekommen.

Heather Nova “Pearl“ (Omn Label Services / Rough Trade) // VÖ: 28. Juni 2019
Tracklist:
01. The Wounds We Bled // 02. All The Rivers  // 03. Rewild Me // 04. Some Things Just Come Undone  // 05. After All This Time  // 06. Over The Fields  // 07. Just Kids  // 08. Don't Worry What The Experts Say  // 09. See Yourself  // 10. Vincent  // 11. Your Words

Quelle: Foto Copyright: Vincent Lions