Die bezaubernde Simone Simons grüßt mit ihrer Symphonic-Metal-Institution Epica aus dem Nachbarland mit einem wahrhaft epischen Album. Der neue Dreher der Niederländer nennt sich ‘The holographic Principle’ und ist zugleich das siebte Studioalbum der Metaller. Es wartet ein musikalischer Sturm, der euch mit Macht und Dynamik die Lauscher freifegen wird. Wer den starken Vorgänger ‘The Quantum Enigma’ mochte, wird bereits erahnen, was das heißt.

Ein epochales Klanggewitter, das mit diesem Album weiter an Härte gewinnt und insgesamt noch epischer erklingt, als man es ohnehin schon von der Band gewohnt ist. So werden nicht nur ordentlich die Saiten der Gitarren gezupft und auf den Drums rumgeprügelt, sondern Epica erschaffen mit dem Zusatz von Streichern und Bläsern ein echtes Hörerlebnis. Nicht neu, aber dass Epica erstmals mit einem echten Orchester aufgenommen haben, ist unüberhörbar und macht den Dreher so dynamisch und gewaltig. Das erinnert zuweilen sogar an die Musik eines Soundtrack-Meisters wie Hans Zimmer. Daher verwundert es nicht, wenn hier große Worte wie Bombast voll ins Schwarze treffen. Zudem ist es ein intelligentes, variantenreiches Album geworden, das saustark arrangiert ist und mit Tiefe glänzt. Deshalb braucht es schon mehrere Hördurchgänge, bis sich die Langrille in Gänze entfaltet und mit ihren Feinheiten kokettiert – einfach stark!

Natürlich muss man den Symphonic Metal mit dieser ästhetischen Stimme von Simone Simons lieben, der hier immer wieder mit deathigen Passagen gefüllt wird. Wobei diese Platte auch eine breite Masse der Metal-Getreuen ansprechen sollte. Jetzt auf jeden Song einzeln einzugehen, würde den Rahmen jedoch sprengen. Als Anspieltipps können wir euch aber Tracks wie ‘Edge of the blade’, ‘A phantomic Parade’, ‘Beyond the Matrix’ oder das zwölfminütige Titelmonster ‘The holographic Principle’ ans Herz legen. Alles in allem ist es ein episches Metal-Album, das seine rockigen aber auch deathigen Momente hat und zumindest vorerst im Symphonic-Metal-Sektor keine Konkurrenz fürchten muss!

Photocredits by Tim Tronckoe

Epica ‚The Holographic Principle’
(Nuclear Blast/Warner) - VÖ: 30.09.2016
Tracklist: 01. Eidola // 02. Edge Of The Blade // 03. A Phantasmic Parade // 04. Universal Death Squad // 05. Divide And Conquer // 06. Beyond The Matrix // 07. Once Upon A Nightmare // 08. The Cosmic Algorithm // 09. Ascension - Dream State Armageddon // 10. Dancing In A Hurricane // 11. Tear Down Your Walls // 12. The Holographic Principle - A Profound Understanding Of Reality