Mit den beiden vorab veröffentlichten Liedern ‘Keine Hymnen Heute’ sowie ‘Bitteres Manifest’ hatte die Band echte Bretter vorgelegt und die Vorfreude auf diesen Silberling enorm gesteigert. Nun ist das Studioalbum ‘»(sic!)«’ der Düsseldorfer Punkrocker endlich da und es scheppert frisch, nicht fromm aber frei im Player. Die Broilers um den charismatischen Sänger Sammy Amara nehmen euch mit auf eine musikalische Zeitreise quer durch die letzten 25 Jahre der Band. Der siebte Dreher knüpft dabei an ihr Vorgängeralbum ‘Noir’ an, weiß sich aber auch auf die musikalischen Wurzeln zu besinnen. Oder wie Sänger Sammy zur Platte sagt: „Unser neues Album ist eine Broilers-Best-Of geworden – mit Liedern, die noch keiner kennt. Ein Lieblingsalbum in Gründung!“ Dass dies kein PR-Gerede ist, sondern ein Faktum, hört man in jeder Minute auf ‘»(sic!)«’.

Entstanden sind 13 Tracks, in die die Broilers jede Menge Energie und Emotionen gesteckt haben. Es ist ein Album, mit dem die Band ihr ganzes Repertoire an Trademarks rauspfeffern, aber eben zugleich eine erfreuliche Modernität an den Tag legen. Das rockt wie Sau und macht wirklich Spaß. Es gibt gepfefferte Punkrock-Tracks, beeindruckende Singer/Songwriter-Titel, losgelösten Ska und auch Poppunkiges. Deshalb ist es das wohl vielseitigste Album der Rheinländer, auf dem jeder Track eine große Stimme hat, zündet und den Hörer mitnimmt.

Es warten neue energiegeladene Broilers-Hymnen, Nachdenkliches und natürlich auch deftige Kritik. ‘»(sic!)«’ bietet einen spannenden Kontrast aus melodisch-rockigen Sounds und ernsten Themen – wie unter anderen dem Verlust von liberalen Idealen oder  Alltags-Rassismus. Die dreizehn Punkrock-Songs überzeugen zudem mit den hymnisch eingängigen Refrains. Da sind Ohrwürmer einfach garantiert. Es fällt schwer, hier Favoriten rauszuziehen, da am Ende jeder Song das gewisse Etwas hat. Wobei gerade ‘Keine Hymnen Heute’ mit zum Besten gehört, was die Broilers je erschaffen haben.

Aber auch der gelungene Opener ‘Nur ein Land’ und Lieder wie ‘Meine Familie’, ‘Als das alles begann’ oder der hochemotionale Songwirter-Rocker mit Gänsehautfaktor ‘Ihr da oben’ sind echte Highlights der Platte. Mit ‘»(sic!)«’ gibt es schlussendlich Musik für Herz und Hirn mit dem unverkennbaren Broilers-Sound. Aber genug der vielen Worte – so und nicht anders erklingen die Broilers und das ist auch gut so! Ganz großen Applaus für dieses Brett der deutschen Punkrockmusik!

Broilers »(sic!)« (Skull & Palms Recordings / Warner Music)
VÖ: 03. Februar 2017
Tracklist:
01. Nur ein Land // 02. Bitteres Manifest // 03. Keine Hymnen heute // 04. Die Beste aller Zeiten // 05. Irgendwas in mir // 06. Gangster, Gangster // 07. Ihr da oben // 08. Unsere Tapes // 09. Meine Familie // 10. Zu den Wurzeln // 11. Woran glauben? // 12. Als das alles begann // 13. Und hier steh' ich

Quelle: Fotocredit: Robert Eickelpoth