Seit ihrem Comeback vor zwei Jahren mit dem Album „While A Nation Sleeps ...“, konnte jeder sehen, dass die Hardcore-Veteranen wieder richtig Feuer gefangen hatten. Diese Flamme haben sie auch auf ihr neues, selbstbetiteltes Album gerettet und zündeln fröhlich herum, um energetisch-melodische Krawallsongs zu entfachen. Ganz ehrlich, Boysetsfire spielen auf dem neuen Dreher wirklich befreit auf und werfen einen Mix aus wütendem Post Hardcore, Punkrock sowie Melodic-/Emocore auf die sehnsüchtig wartende Meute. Das passt, hat Platz und macht verdammt viel Laune, um zur Musik befreit von allen Zwängen den Circle Pit rotieren zu lassen.

Vor allem zeigt ihr sechstes Album wieder diesen unnachahmlichen Boysetsfire-Sound. Gut, nun könnte man kritisch beäugen, dass ihre Musik stagnieren würde. Aber mal ehrlich, keine Sau will, dass sich die Band musikalisch neu erfindet. Wenn Boysetsfire draufsteht, will man verdammt noch mal genau diesen Sound der Band, weshalb auch die Selbstbetitelung der Studioplatte passender nicht sein könnte.



Der Gesang von Nathan Gray ist so stark wie zuvor, der mit voller Inbrunst mal ins Mikro keift und mal die cleanen Vocals auspackt. So rappelt es auf der Scheibe mit Melodie, Tempo sowie einer gesunden Portion rotziger Härte. Die Breaks sitzen, die Tracks grooven und die Riffs schleifen den Dreher rund. Generell ist es auch auf dieser CD so, dass die Jungs es wie nur wenige andere Bands verstehen, Post Hardcore facettenreich zu einem ganz eigenen Sound mutieren zu lassen. So fallen alle 13 Tracks ins Ohr ein, wo die meisten dann auch hängenbleiben. „Savage Blood“, „Cutting Room Floor“, „Ordinary lives“ oder „Don't Panic“ sind zum Beispiel solche Kandidaten. Wobei kein Titel der Platte so einen unglaublichen Ohrwurmcharakter besitzt, wie „One Match“, der ganz sicher zum neuen All-Time-Hit der Band werden wird.

Boysetsfire machen auf diesem Dreher einfach alles richtig und dürften so gut wie jeden Fan von der ersten Minute an abholen. Eines ihrer stärksten Alben mit einem genialen Twist zwischen Gebolze und Melodie. Da kommt so schnell keiner dran vorbei!

Boysetsfire „s/t“- End Hits Records (Cargo) - VÖ: 25.09.2015
Tracklist: 1. Savage Blood // 2. Cutting Room Floor // 3. Don't Panic // 4. Ordinary Lives // 5. One Match // 6. The Filth Is Rising // 7. Torches To Paradise // 8. Coward // 9. Heaven Knows // 10. Fall From Grace // 11. Dig Your Grave // 12. Breathe In, Bleed Out // 13. Bled Dry