Rapper rappen – Sänger singen. Wird das Ganze umgedreht, kommt in den seltensten Fällen was Gutes heraus. Schlimm wird es, wenn sich der Reimschmied dann noch an einem Klassiker vergreift – da nützen auch die besten Absichten nichts. Gut gemeint ist eben nicht gut.

Kanye West zum Beispiel – der hat sich an Queens Jahrtausendmeisterwerk „Bohemian Rhapsody“ versucht. Oder besser: Er „singt“ nämlich nur einen kleinen Teil des Stücks selbst. Sämtliche irgendwie schwierigen, hohen oder herausfordernden Passagen überlässt er einfach seinem Publikum.

Der Youtube-Kanal Matthew Battle hat Wests Gehversuche dem Original gegenübergestellt – und wenig überraschend macht der Rapstar keinen Stich gegen den Rocktitanen. Freddies unvergessliche Rockröhre pustet Kanyes traurige Gehversuche im direkten Live-Vergleich mühelos weg. Ein musikalisches Kleinod, das man als Rockfan einfach gesehen haben muss!  Knie vor der Königin, Kanye!