Linkin Park sind zurück – jene Band, die in den 90ern zu den Kapellen gehörte, die das Genre Nu Metal geprägt haben. Ihr Album  „Meteora“ aus dem Jahre 2003 zählt bis heute zu den Paradestücken im Genre. Doch solch eine kreativ-treibende Band sucht halt auch gern die Herausforderung nach neuen musikalischen Ufern und das wurde in den Folgejahren auf ihren weiteren Veröffentlichungen merklich hörbar. Das brachte mit poppigen und eher softeren Songs zwar einen hohen Mainstream-Ruhm und ordentlich neue Fans aus anderen Genres, aber die Power von früher hatten sie gänzlich verloren.

Auf ihrem nunmehr sechsten Studioalbum „The Hunting Party“ lassen die Mannen um den charismatischen Frontmann Chester Bennington allerdings wieder das Flair der alten Zeit aufleben. Das bedeutet für den Hörer: prägnante Rocksounds, die vor allem Fans früherer Tage direkt ins Ohr springen dürften. Das Werk ist essenziell aggressiver und härter als die direkten Vorgänger. Natürlich lassen sie Rap-Parts nicht außen vor, aber mit „The Hunting Party“ hat man definitiv wieder ein Rock-Album im Player, das sich so auch bezeichnen darf. Bei dieser Platte haben sich Linkin Park ohne Zweifel den Slogan „Back to the Roots“ ganz fett auf die Fahnen gepinselt und das mit einem brillanten Bennington am Mikro. Tracks wie „A Line In The Sand“, „Drawbar”, „War” oder „Guilty All The Same“, zusammen mit Rapper Rakim, sind gute Beispiele für den neu-alten Sound, der hier prächtig durch die Boxen donnert.

Okay, die großen, hymnenartigen Stadionrocknummern zum Mitträllern findet man nicht auf dem Album, aber die Langrille ist einfach ein guter Schritt zurück in die richtige Richtung. Moderne Rocktracks mit 90er-Touch, die der Band einfach wesentlich besser stehen. Jeder, der auf das härtere, weniger klimbimlastige Material der Jungs aus Los Angeles steht, wird sicher seine Freude an der Platte haben. Angst vor Enttäuschungen braucht man definitiv keine zu haben. Welcome back, Linkin Park – und deshalb unser Musiktipp der Woche!

Linkin Park „The Hunting Party“ (Warner Music) Tracklist:
01. Keys to the Kingdom // 02. All for Nothing (feat. Page Hamilton)  //  03. Guilty All the Same (feat. Rakim)  //  04. The Summoning  //  05. War  //  06. Wastelands  //  07. Until It’s Gone  //  08. Rebellion (feat. Daron Malakian)  //  09. Mark the Graves  //  10. Drawbar (feat. Tom Morello)  //  11. Final Masquerade  //  12. A Line in the Sand