Willkommen zu einer neuen Runde unserer Musik-Hits, die jeder Mann kennen muss. Dieses Mal gibt es Musik direkt ins Gesicht mit den explosiven Rage Against the Machine und ihrer Crossover-Bombe ‘Killing in the Name’! Was hatte damals, anno 1992, diese Band für Aufsehen gesorgt, als sie mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum die Musikwelt aufmischte. Jeder ihrer Tracks hatte diese unbeschreibliche Energie, diese Wucht ihrer politischen Statements und diesen unverkennbaren Sound. Ja, Rage Against the Machine (Kurzform RATM) haben ohne Zweifel Musikgeschichte geschrieben.

Die Kalifornier um den charismatischen Sänger Zack de la Rocha sowie einen der besten Gitarristen der Welt, Tom Morello, haben Tracks für die Ewigkeit geschrieben. Womit wir auch wieder bei ihrem wohl besten Song ‘Killing in the Name’ angekommen sind. Ein Lied, das wohl jeder Mann mindestens schon einmal gehört hat und zu dem die meisten richtig drauf abgegangen sind. Schließlich ist es einer der explosivsten RATM-Songs. Ein richtig cooler Track – so schön funky, basslastig mit geilen Riffs und diesen übertrieben geilen Wutausbrüchen. Ein wenig wie eine Achterbahnfahrt, die beim brodelnden Refrain jeden Fan hochspringen lässt, um richtig auszurasten.

Eine Mischung aus Metal- und Funk-Elementen, die man auf der ganzen Debütscheibe zu hören bekommt, bevor sich die Band auf späteren Alben doch ein wenig mehr vom Hip-Hop hat beeinflussen lassen. Und wie aktuell ihre alten Songs heute noch sind, zeigt vor allem ‘Killing in the Name’. Handelt der Titel doch vom Rassismus im US-amerikanischen Staatsapparat. Es ist schlicht einer ihrer Killertracks, den man kennen muss. In diesem Sinne: „Now you do what they told ya, Now you do what they told ya, Now you do what they told ya … Fuck you, I won't do what you tell me! Motherfucker!“ Boom – ja, das ist Abrissmusik mit Sahne und Kirsche obendrauf!

Frohes Abrocken, Männer!