Es war sicherlich eine der Schockmeldungen 2013 im Musiksektor, als bekannt wurde, dass sich der Lostprophets-Sänger an Kindern vergriffen haben soll. Nach der Verhaftung dauerte es jedoch eine Weile, bis Ian Watkins ein erschütterndes Geständnis ablegte.

Im November gestand der 36-Jährige, nicht nur mehrere Kinder missbraucht zu haben, sondern dass er auch versucht haben will, ein Baby zu vergewaltigen. Bei Watkins zu Hause fand man zudem kinderpornografisches als auch pädophiles Material, das Sex mit Tieren zeigte. Die Anklage beschrieb den Sänger als „bekennenden und entschlossenen Pädophilen“.

Mit Dauer der Verhandlung kamen immer mehr bittere Details ans Tageslicht. Laut der britischen Zeitung "Guardian" soll sich Watkins nach dem Geständnis auch über seine Opfer lustig gemacht haben mit den Worten: „Es war doch nicht so schlimm; niemand wurde verletzt.“ Laut der 'Wales Online' soll er sich sogar mindestens ein Groupie für seine sexuellen Phantasien gefügig gemacht haben, indem er ihr Heroin spritzte. Das alles wird leider noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Das Gericht sprach derweil endlich das Urteil: 35 Jahre wegen Kindesmissbrauchs! Doch die Sache ist noch nicht vorbei, denn die britische Polizei ermittelt weiter, da von weiteren Opfern ausgegangen wird. Auch in Ländern wie Deutschland oder den USA, wo die Band jahrlang tourte. Hier noch das offizielle Polizeifoto:

Fotos: Sony Music Entertainment