Was Porno-YouTuberin Katja Krasavice oder die bunt-stumpfe YouTuberin Bibi können, hat Gina-Lisa Lohfink wohl dazu animiert, auch einen Song zu produzieren. Das IT-Girl mit Peinlichzügen und Fremdschamattitüde reiht sich mit seinem neuen Lied „Boulevard“ in diese Liste der unendlich vielen Gehirn-aus-/Niveau-aus-Musikvideos im Netz ein. Das wohl nicht ganz zufällig nach Lohfinks Nackt-Teilnahme am Reality-Format „Adam sucht Eva“.

Warum wir euch diesen Clip zeigen oder ihr eine Plattform geben, nun ihr kennt das ja mit dem Autounfall und nicht wegschauen können. Außerdem, auch wenn sich alle unendlich drüber aufregen und die Qualität vor allem lyrischer Natur voll für die Mülltonne sind, so schaut es sich am Ende fast jeder an, um sich zumindest darüber das Maul zu zerreißen. Zumindest haut die operierte Trashqueen nicht noch einen dieser Beischlafsongs raus.

Sie singt zwar von „Falsche Titten, echtes Herz, super Arsch!“ – doch am Ende ist es eher ein offenherziger Ich–feier-mich-selbst-Track und zugleich ein Fingerzeig gegen die Boulevard-Medien, der keinem wehtut. Ob man es braucht? Natürlich nicht! Aber wer braucht schon so Dinger wie Dschungelcamp, Adam sucht Eva oder all das Getue mit den B-, C- und D-Promis? Mal sehen, wo das Ganze hinführt.

Bereits 2010 hatte Gina-Lisa mit ihrer ersten Single „Alles klar“ eher mäßigen Erfolg. Es folgten so geistreiche Tracks wie „Tarzan und Jane“ oder „Barbie Girl“ und nun eben „Boulevard“. Aber macht euch selbst ein Bild vom neuen Gesangsoutput der vollbusigen Gina-Lisa.