Die US-Rapikone Eminem meldet sich mal wieder zu Wort. Dieses Mal mit mächtig wütenden Zeilen gegen Präsidentschaftskandidat Donald Trump, US-Polizisten und alles, was Em gerade so richtig auf den Sack geht. So wütend hat man den selbst ernannten Rapgott schon lange nicht mehr gehört. Und was er da so in seinem achtminütigen Track mit dem Titel ‘Campaign Speech’ raus-spittet, ist ganz großes Kino.

Die Attacken richten sich gegen den diskussionswürdigen Republikaner im US-Wahlkampf, aber auch gegen die Polizeigewalt gegen wehrlose Schwarze. Auf der anderen Seite gibt es zu hören, was er tun würde, wenn er Präsident wäre und das reicht von Clinton-Style-Sex bis hin zur Aufforderung eines Aids-Tests für Uncle Sam. Ja, der gute Eminem hat mächtig Wut im Bauch, die er unvergleichlich am Mikro rauslässt. Ausnahmsweise ohne fette Beats, sondern nur begleitet von düsteren Synthie-Sounds, die seiner Drohgebärde noch mehr Macht verleihen. Das ist einfach Spoken-Word-Rap auf höchstem Niveau mit intelligenten Reimen, Doppeldeutigkeiten und etlichen Schlägen ins Gesicht.

Außerdem spricht er nicht nur vielen Amerikanern aus dem Herzen, wenn er zum Beispiel Donald Trump als „tickende Zeitbombe“ tituliert, der man keine Atomwaffen an die Hand geben sollte. Aber das muss man einfach selbst gehört haben, denn das Donnerwetter wutschnaubender Lines bietet beste Rap-Unterhaltung. Der Track ist aber auch ein endgeiler Vorbote für jeden Rap-Fan, der auf Eminems neues Album wartet – denn das ist bereits in Arbeit! Bis dahin begnügt euch mit diesem bitterbösen Killertrack!

Quelle